Studentenpraktikum, Bachelorarbeit und Masterstudium bei enercity

Iklam Alkan arbeitete als Praktikant im IT-Bereich bei enercity mit und schrieb seine Bachelorarbeit zum Thema „Bring your own device“. Heute arbeitet er in Teilzeit als Applikationsbetreuer und absolviert parallel einen Masterstudiengang.

Iklam Alkan

Bildbeschreibung: Iklam Alkan

Herr Alkan, wie sind Sie auf enercity aufmerksam geworden?
Ich bin häufig auf die Werbung von enercity als Energieversorger gestoßen und habe hier eine große IT-Landschaft vermutet. Ich wurde immer neugieriger, wie die IT bei enercity strukturiert ist. Außerdem haben mir einige Kommilitonen von guten Erfahrungen während ihres Studentenpraktikums bei enercity erzählt. Der gute Ruf hat mich schließlich überzeugt.

Wie ist Ihr Werdegang?
Ich habe an der Hochschule Hannover einen Bachelor in Wirtschaftsinformatik gemacht. Nebenbei habe ich im First-Level-Support als Studentische Hilfskraft gearbeitet. Bei enercity konnte ich ein sehr interessantes und erfolgreiches Praktikum machen. So entstand auch der Wunsch, meine Bachelorarbeit dort zu schreiben. Das Thema „Bring your own device“ hat mich sehr fasziniert, da immer mehr mobile Endgeräte auch dienstlich genutzt werden. Diese zunehmende Verschmelzung von privatem und dienstlichem ist auch bei enercity ein großes Thema.

App-Entwicklung für das KundenCenter

Welche Aufgaben haben Sie während Ihres 19-wöchigen Praktikums bearbeitet?
Im Praktikum habe ich an der Entwicklung einer App für das KundenCenter mitgearbeitet. Unser Ziel war, per App Kundenmeinungen zu erfassen. Meine Kolleginnen und Kollegen waren sehr offen und vertrauten meinem Können. Ich wurde quasi als vollständiger Kollege und nicht als Praktikant wahrgenommen. Das selbstständige Arbeiten hat mir sehr viel Spaß gemacht und die App ist auch produktiv im Einsatz.

Waren Sie mit der Betreuung zufrieden?
Ich fand die Betreuung hervorragend. Die Kolleginnen und Kollegen waren dauernd erreichbar und konnten mir immer weiterhelfen. Sie waren wirklich sehr zugänglich – vor allem während meiner Abschlussarbeit.

Hat man Ihnen Entscheidungsfreiraum/eigene Lösungsansätze zugestanden?
Ja, ich hatte großen Handlungsspielraum. Das Praktikum war eine schöne Herausforderung für mich. Endlich konnte ich theoretische Studieninhalte in der Praxis anwenden. Es war eine tolle Erfahrung, eigene Lösungen zu finden und meine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Welche Aufgaben nehmen Sie heute nach 1,5 Jahren bei enercity wahr?
Momentan arbeite ich als Applikationsbetreuer im SAP-Basis-Umfeld. Das Aufgabengebiet ist sehr vielseitig, weil es mit verschiedenen IT-Bereichen verknüpft ist. Die Tätigkeit ist sehr interessant und sie bietet ständig neue Herausforderungen. Viele Themengebiete sind sehr komplex und anspruchsvoll.

Das Unternehmensklima ist sozial und anerkennend

Wie beschreiben Sie das Arbeitsklima im Fachbereich?
Das Klima bei enercity finde ich sehr positiv und jede Arbeit wird wertgeschätzt. Die Führungskräfte sind sehr kompetent und haben immer ein offenes Ohr.

Ist enercity für Sie ein attraktiver Arbeitgeber und warum? Was fehlt Ihnen gegebenenfalls?
enercity ist stark sozial ausgerichtet und wir Mitarbeiter genießen hohe Wertschätzung und Anerkennung. Das angenehme Arbeitsklima war auch ausschlaggebend für meinen Wunsch, hier zu arbeiten. Die gute Work-Life-Balance habe ich bereits in meinem Praktikum erlebt. enercity ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sehr wichtig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können daher sehr flexibel agieren.

enercity ist zukunftsorientiert, verlässlich und verantwortungsbewusst – in welchen Momenten merken Sie das besonders?
Im Vorstellungsgespräch für meine jetzige Stelle habe ich erwähnt, dass ich gerne noch ein Masterstudium belegen möchte. Daraufhin bot mir enercity an, meinen Master parallel zum Job zu absolvieren. Ich finde es sehr zukunftsorientiert, dass enercity Fort- und Weiterbildungen unterstützt. Ebenso werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Unternehmensstrategie sowie an der kontinuierlichen Unternehmensentwicklung beteiligt. Aufstiegschancen werden z.B. durch enercity Jump ermöglicht – ein Qualifizierungsprogramm für Fach- und Führungskräfte.

enercity hält mir den Rücken frei

Durch Ihren Festvertrag haben Sie bei enercity die Möglichkeit bekommen, in Teilzeit zu arbeiten und parallel einen Masterstudiengang zu belegen. Welchen persönlichen Gewinn sehen Sie für sich durch diese Aufteilung?
enercity hält mir während des Masterstudiums den Rücken frei, damit ich meine eigenen Ziele verfolgen kann. Durch Teilzeit kann ich mich auf das Studium konzentrieren und alle meine Kolleginnen und Kollegen nehmen Rücksicht darauf. Ich freue mich über diese Möglichkeit und genieße die Sicherheit, die mir enercity bietet.

Was hätten Sie ohne dieses Angebot gemacht?
Ohne dieses Angebot hätte ich bestimmt keinen Master gemacht und mich erstmal ausschließlich auf meine Arbeit konzentriert.

Wo würden Sie gerne in 5 Jahren bei enercity stehen und welche Unterstützung erwarten Sie seitens des Unternehmens?
Ich würde gerne mehr Verantwortung übernehmen und mich kontinuierlich weiterentwickeln, gerne auch durch Weiterbildungen. Hier wünsche ich mir von enercity die nötige Unterstützung und die Chance, neue Herausforderungen zu übernehmen. enercity bietet hier noch eine Vielzahl an spannenden Aufgabenfeldern.