Hannover, 19. März 2013

enercity bricht Umspannwerk Wülfel ab

neuer Speisepunkt übernimmt Versorgung

Ab Montag, dem 25. März 2013, beginnt enercity im Auftrag der enercity Netzgesellschaft mbH mit der Demontage des alten Umspannwerks Wülfel im Marahrensweg. Die Abrissarbeiten werden voraussichtlich bis Anfang Mai 2013 andauern. Das alte Umspannwerk wird seit den 90er Jahren nicht mehr genutzt. Auf dem Gelände wird anschließend ein neues Speisepunktgebäude errichtet, das den Speisepunkt in der Dorfstraße ersetzen soll. Eine Nachnutzung des alten Gebäudes ist nicht möglich.

„Der Speisepunkt in der Dorfstraße ist mittlerweile circa 45 Jahre alt und damit nicht mehr auf dem aktuellsten Stand der Technik. Zur Sicherung und Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit muss er ersetzt werden. Der neue Speisepunkt im Marahrensweg versorgt zukünftig einen Großteil des Stadtteils Wülfel über weitere kleine Netzstationen mit Strom“, erläutert enercity-Pressesprecherin Bianca Bartels. „Leider kann es im Rahmen der Abrissarbeiten des alten Umspannwerks zu Lärmbelästigungen kommen. Deswegen bitten wir die anliegenden Bewohner um Verständnis. Wir bemühen uns selbstverständlich, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.“

Die Errichtung des neuen Gebäudes, das mit 4 x 8 Metern wesentlich kleiner sein wird als das alte Umspannwerk, erfolgt Anfang Juli 2013. Die Kabelarbeiten zum Einbinden des neuen Speisepunkts beginnen ab Oktober 2013. Das gesamte Projekt wird voraussichtlich Ende 2013 abgeschlossen sein. enercity investiert in das gesamte Projekt rund 750.000 Euro.

1.546 Zeichen, 213 Wörter

Hintergrund:

Umspannwerk dient der Umspannung der aus dem regionalen Transportnetz genutzten Hochspannung 110.000 Volt auf die örtliche Mittelspannung von 10.000 Volt. An einem Umspannwerk sind mittelspannungsseitig weitere Speisepunkte und Netzstationen angeschlossen.

Speisepunkte sorgen für die weitere Verteilung der örtlichen Mittelspannung 10.000 Volt. An dem Speisepunkt sind weitere Netzstationen oder Industriekunden angeschlossen.

Netzstationen dienen der Umspannung der Mittelspannung von 10.000 Volt auf 400- beziehungsweise 230-Volt-Niederspannung und der weiteren Stromverteilung zu den Privathaushalten und Betrieben.