Hannover, 10. April 2013

enercity verleiht Energie-Effizienz-Preis "Triple-E-Award"

Im Schloß Herrenhausen wurden die Preisträger des zweiten "Triple-E-Award" von enercity gekürt:

- meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH und Walter Th. Hennecke GmbH wurden für besondere Maßnahmen ausgezeichnet

- Preisverleihung durch Umweltminister Wenzel auf dem enercity dialog in Hannover

Zum zweiten Mal hat enercity den „Triple-E-Award“ verliehen. Mit dem Energie-Effizienz-Preis der Stadtwerke Hannover AG wurden herausragende Projekte gewürdigt, die sich in beispielhafter Weise um den verantwortungsbewussten, zeitgemäßen und richtungsweisenden Umgang mit Energie verdient gemacht haben. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr gleich zwei Unternehmen: die meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover, sowie die Walter Th. Hennecke GmbH, Neustadt/Wied. Die Ehrungen, die auch ein Preisgeld von jeweils 7.500 Euro umfassen, wurden am Mittwoch, 10. April 2013, durch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel im Rahmen der Veranstaltung „enercity dialog“ übergeben.

Die meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH hat sich aus Sicht der Jury durch ihr Engagement als vorbildlicher Projektierer und Bauträger in besonderer Weise zum Thema Energieeffizienz verdient gemacht. meravis baut beim Kooperationsprojekt zero:e park in Hannover-Wettbergen unter anderem 17 Stadthäuser in ökologischer Passivhaus-Bauweise  sowie ein Supermarkt-Gebäude, bei dem durch den geringen Energiebedarf der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid 30 Prozent niedriger ist als bei üblichen neu errichteten Supermärkten dieser Größenordnung. Der Neubau der REWE-Filiale, die im Dezember 2012 eröffnet wurde, ist weltweit der erste vom renommierten Passivhausinstitut (Darmstadt) anerkannte Supermarkt in einem derartig ausgereiften Passivhaus-Standard und setzt somit Maßstäbe für zukünftige Passivhausverbrauchermärkte.

Damit verbindet das Unternehmen meravis hervorragende Klimaschutzmaßnahmen mit modernem Wohnungsbau und belegt seine unternehmerische Ausrichtung der Zukunftsorientierung. Matthias Herter, Geschäftsführer der meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, nahm den Preis im Beisein von Thorsten Hiete, Geschäftsführer der Niedersächsischen Landgesellschaft mbH, entgegen. Der zero:e park als Europas größte Null-Emissionssiedlung ist ein wegweisendes Kooperationsprojekt der Partner meravis GmbH, der Landeshauptstadt Hannover und der Niedersächsischen Landgesellschaft mbH. Deren Zusammenarbeit ist ein erfolgreiches Beispiel für öffentlich-private Partnerschaft.

Weiterhin wurde die Walter Th. Hennecke GmbH, Neustadt/Wied, vertreten durch ihren Geschäftsführer Thomas Hennecke, für ihre zukunftweisenden Umbaumaßnahmen in ihrem blechverarbeitenden Werk ausgezeichnet. Der Industriebetrieb produziert Blechteile, Systembaugruppen und Komponenten in einem sehr energieintensiven Umfeld. Um Energiekosten zu sparen und Kohlenstoffdioxid-Emissionen zu mindern, wurde ein bislang einmaliges Wärmerückgewinnungssystem entwickelt, das bislang ungenutzte Wärmequellen und Wärmesenken thermisch miteinander koppelt. Die  einzigartige Pilotanlage in dem rheinland-pfälzischen Betrieb überzeugt durch ein ausgeklügeltes System: die Abwärme aus den Laserschnittmaschinen wird nun genutzt, um die Wärmebecken der nebenan stattfindenden Pulverbeschichtung von Blechen zu heizen. Darüber hinaus werden daraus auch die Sozialräume, Duschen und Hallen des Unternehmens mit einer Gesamtfläche von rund 3.700 Quadratmetern beheizt. Die Ersparnis beträgt rund 4.000 kW täglich, der Ausstoß von Kohlendioxid wird um rund 500 Tonnen im Jahr reduziert. Thomas Hennecke wurde begleitet von Christoph Reuter, der die Umbaumaßnahmen als Projektingenieur der iQma-Energy GmbH & Co. KG, Eslohe, geplant und umgesetzt hat. Die Jury würdigte insbesondere den Pioniermut und den Einsatz des Unternehmens sowie die innovative Umsetzung, durch die die bestehende Anlage optimiert wurde und damit einen immensen ökologischen und ökonomischen Nutzen erzielt. Die Umbaumaßnahmen bei der Walter Th. Hennecke GmbH haben nach Einschätzung der Jury einen Vorbildcharakter für weitere Betriebe in der energieintensiven Produktion.

Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Friedbert Pflüger, Direktor European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS) am King’s College London, unterstreicht ihre Entscheidung unter anderem durch den ausgesprochenen Modellcharakter beider Projekte. „Sowohl die Bauaktivitäten von meravis auf dem Gelände des zero:e park als auch das innovative Wärmerückgewinnungssystem bei der Firma Hennecke setzen Maßstäbe und nehmen eine Leuchtturmfunktion in der Energieeffizienz ein“, so Prof. Pflüger.

Der Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke Hannover AG, Michael Feist, der das Unternehmen in der Jury vertritt, ist überzeugt von der großen Bandbreite und dem hohen Innovationsgrad der eingereichten Projekte: „Die Resonanz zeigt uns, dass die Wichtigkeit des Themas Energieeffizienz längst von der Theorie in der Praxis angekommen ist. Mit unserem Triple-E-Award werden wir auch in Zukunft unseren Beitrag dazu leisten, dass die Umsetzungen unterstützt werden, um den Projekten eine größere Öffentlichkeit zu ermöglichen.“

Weitere Mitglieder der Jury sind Rainer Baake (Direktor Agora Energiewende), Prof. Dr.-Ing. Erich Barke (Präsident der Leibniz Universität Hannover), Dr. Gunter Dunkel (Vorsitzender des Vorstands der Norddeutschen Landesbank Girozentrale NORD/LB), Herbert Flecken (Vorsitzender der Konzern-Geschäftsführung der Mediengruppe Madsack), Stephan Kohler (Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur GmbH),  Dr. Hannes Rehm (Präsident IHK Hannover) sowie Dr. Guido Rettig (Vorsitzender des Vorstands der TÜV NORD AG).

enercity verleiht den Energie-Effizienz-Preis „Triple-E-Award“ seit 2012 einmal jährlich und erkennt damit besondere Verdienste zum Thema Energieeffizienz an. Auf die öffentliche Ausschreibung können sich sowohl Einzelpersonen als auch Institutionen aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Medien, Politik und Gesellschaft bewerben.

Beim siebten „enercity dialog“ diskutierten zum Thema „Galoppierende Strompreise, lahmende EEG-Reform“ auf dem Podium Dr. Holger Krawinkel (Bundesverband der Verbraucherzentralen), Rainer Baake (Geschäftsführer Agora Energiewende), Alf Henryk Wulf (Vorstandsvorsitzender der Alstom Deutschland AG) und Michael Feist (Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Hannover AG). Abschließend gab es einen Vortrag von Marc Elsberg, dem Autor des Buches „Blackout“.

www.enercity.de/energieeffizienzpreis

6.139 Zeichen, 757 Wörter