Hannover, 12. April 2013

Alle Kunden in Hannover werden beliefert

Auch bei Insolvenz bekommen Flexstrom-Kunden Strom – von enercity

In den Medien ist am Freitag, 12.04.2013, die Insolvenz der Flexstrom gemeldet worden. Wie schon bei der Teldafax-Insolvenz im Jahr 2011 ist enercity auf derartige Situationen vorbereitet. Die von der aktuellen Flexstrom-Insolvenz betroffenen Kunden im enercity-Versorgungsgebiet werden bei einer möglichen Einstellung der Belieferung durch Flexstrom weiter sicher und unterbrechungsfrei versorgt. Dies gewährleistet der örtliche Grundversorger enercity.

In einem Fall der Nicht-Belieferung durch andere Anbieter wird die Grund- oder Ersatzversorgung wirksam. "Niemand wird ohne Strom sein", sagt enercity-Vorstandsvorsitzender Feist, "und die erforderlichen Strommengen werden wir aus eigenen Anlagen erzeugen oder Beschaffung am Markt sichern. Diese Entwicklung zeigt, dass die hinter Billigangeboten liegenden Geschäftsmodelle oft nicht nachhaltig funktionieren“.

Bei der früheren Teldafax-Insolvenz fielen rund 2.000 Kunden in die Grund- bzw. Ersatzversorgung von enercity. Das Volumen der Flexstrom-Kunden könnte nahezu ähnliche Dimensionen haben. Genaue Zahlen liegen erst bei Übernahme der Grund- bzw. Ersatzversorgung vor.

Betroffene Kunden, die Fragen zur Versorgung haben, können sich an die eigens eingerichtete Service-Telefonnummer wenden oder sich persönlich im enercity-KundenCenter informieren. Diesen Kunden wird ein attraktives Strom-Angebot unterbreitet.

Servicetelefon: 0800 – 0 11 12 22
(kostenlos aus dem deutschen Festnetz)

Öffnungszeiten des enercity-KundenCenters, Ständehausstraße 6:
Mo – Fr 10.00 – 18.30 Uhr
Sa 10.00 – 14.00 Uhr

Im enercity-KundenCenter am Kröpcke ist persönliche Beratung täglich möglich - Fotodownload (ggfs. PIN-Code: YI8L7): enercity.de

1.815 Zeichen, 218 Wörter