Hannover, 19. April 2013

enercity Netzgesellschaft mbH kündigt FlexStrom AG und LöwenzahnEnergie GmbH die Netznutzung

Am Morgen des 19. April 2013 wurden sämtliche Bilanzkreise der FlexStrom AG sowie der LöwenzahnEnergie GmbH durch den Regelzonenbetreiber TenneT gekündigt. Damit sind die Voraussetzungen für eine weitere Belieferung im Netzgebiet der enercity Netzgesellschaft mbH entfallen.

Aus diesem Grund hat die enercity Netzgesellschaft mbH beiden Stromanbietern am 19. April 2013 den Lieferantenrahmenvertrag gekündigt. Für die Kunden dieser Energieanbieter gilt ab dem 20. April 2013 die sogenannte Ersatzversorgung gemäß § 38 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) durch den örtlichen Grundversorger. Die enercity Netzgesellschaft mbH hat die Bundesnetzagentur über ihr Vorgehen informiert.

Die Ersatzversorgung ist im Energiewirtschaftsgesetz hinterlegt, damit sicher gestellt ist, dass die Kunden in einer solchen Situation wie gewohnt und ohne Unterbrechung mit Energie beliefert werden. Im Energiewirtschaftsgesetz sind sowohl die Rechte für Lieferanten und Netzbetreiber geregelt als auch deren Pflichten.

Betroffen sind circa 1.200 Strom-Kunden der FlexStrom AG sowie mehr als 420 Kunden der LöwenzahnEnergie GmbH.

In der Sparte Strom gibt es zwei Grundversorger. Die Stadtwerke Hannover AG ist verantwortlich für die Gemeinden Hannover, Langenhagen und Seelze OT Letter; die E.ON Avacon Vertrieb GmbH ist Grundversorger für die Gemeinde Laatzen.

Beide Grundversorger wurden durch die enercity Netzgesellschaft mbH über ihre Ersatzversorgungspflichten für die betroffenen ehemaligen Kunden der Lieferanten FlexStrom AG und LöwenzahnEnergie GmbH in Kenntnis gesetzt.

Weitere Informationen unter www.enercity-netz.de

1.726 Zeichen, 223 Wörter