Hannover, 30. Mai 2013

Windenergieausbau bei enercity geht in die Umsetzung

enercity Erneuerbare GmbH erwirbt Windpark bei Stendal

Die Akquisen des neuen Windteams bei enercity tragen ihre ersten Früchte. Die enercity Erneuerbare GmbH, eine 100-Prozent-Tochter der Stadtwerke Hannover AG (enercity), hat am Montag, 27. Mai 2013, den Vollbesitz an einer Windparkgesellschaft in der Nähe von Stendal in Sachsen-Anhalt erworben. Der dort entstehende Windpark umfasst fünf Anlagen der 2,3 MW-Klasse und soll noch im Jahr 2013 ans Netz gehen. Mit den Bauarbeiten wurde bereits begonnen.

"Dies ist ein weiterer Meilenstein für unser Ausbauprogramm im Sektor Wind. Ziel ist, bis zum Jahr 2020 den Anteil der Erneuerbaren Energien soweit zu erhöhen, dass mit dem dort erzeugten Strom alle Privatkunden von enercity versorgt werden können", betont Harald Noske, Technischer Direktor von enercity, und erläutert weiter: "Gut die Hälfte dieser Strommenge, rund 500 GWh, soll mit Windenergie erzeugt werden. Dies geschieht sowohl mittels Beteiligungen an bereits errichteten Windparks als auch durch die Entwicklung neuer Windparks. Die weitere Erzeugung von 500 GWh kommt aus dem Biomassebereich, wo enercity mit seinen Beteiligungen bundesweit bereits über 30 Anlagen betreibt."

Bei den Anlagen handelt es sich um spezielle Binnenlandanlagen, die ab Inbetriebnahme im Jahr 2014 jährlich rund 30 Millionen kWh Strom erzeugen sollen. "Die allein in diesen Anlagen produzierte Strommenge deckt den Jahresbedarf einer Kleinstadt", erläutert Matthias Rudloff, Projektleiter für den Bereich Erneuerbare Energien bei enercity. Neben der kaufmännischen und technischen Betriebsführung wird enercity auch die Vermarktung des Stromes übernehmen.

1.714 Zeichen, 239 Wörter