Hannover, 15. November 2013

590.735 Restcents für Therapiezentrum für autistische Kinder

Insgesamt 975 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von enercity haben sich an der nun dritten Restcent-Aktion beteiligt und ein Jahr lang ihre Restcents gemeinsam für einen guten Zweck gespendet. Am Freitag, dem 15. November 2013, konnte der Erlös dieser Aktion in Höhe von 5.907,35 Euro dem Therapiezentrum für autistische Kinder gGmbH (ThZ) in Hannover-Bemerode übergeben werden.

Zentrumsleiterin Immy Steenwijk und Markus K. Kriegel, Geschäftsführer des Therapiezentrums für autistische Kinder gGmbH (ThZ), nahmen die Spende von den enercity-Mitarbeitern Marc Ramin Oktai (Restcent-Team) und Dr. Martin Ploog (Ideengeber im Gasliefermanagement tätig), sowie von Jochen Westerholz, Arbeitsdirektor der Stadtwerke Hannover AG, entgegen. Bei der Restcent-Aktion spenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von enercity von ihrem Gehalt ein Jahr lang die Netto-Cent-Beträge hinter dem Komma für einen guten Zweck - also monatliche Beträge zwischen 1 und 99 Cents. Mit 975 Mitarbeitenden wirkten bei der dritten Spendenaktion rund fünf Prozent mehr als im Vorjahr mit.

Im Therapiezentrum für autistische Kinder bietet der Verein "Autismus Hannover e.V., Regionalverband zur Förderung autistischer Menschen" Kindern und Jugendlichen ein breitgefächertes Angebot zur autismusspezifischen Förderung. Neben dem institutionellen Leistungsangebot (Ambulanz und Beratungsstelle, heilpädagogische Betreuungseinrichtungen oder vollstationäre Wohngruppen) bekommen dort Eltern und Fachleute Beratung und Anleitung, Information und Fortbildung. "Wir waren sehr überrascht und erfreut über das Engagement der enercity-Mitarbeitenden.

Alles, was hilfreich und wünschenswert ist, aber über die Mittel der öffentlichen Sozial- und Jugendhilfe hinausgeht, kann nur über Zuwendungen und Spenden finanziert werden", sagt Kriegel, anlässlich der Spendenübergabe. "Dieser Beitrag hilft uns beispielsweise, diverse Spiel- und Sportgeräte für unseren Bewegungsraum und das Außengelände anzuschaffen".

"Wir begrüßen das erneut tolle Ergebnis der Spendenaktion unserer Mitarbeitenden", lobt Jochen Westerholz das Projekt. Marc Ramin Oktai vom Restcent-Team bei enercity ergänzt: "Besonders bestätigt wird die Aktion dadurch, dass sich von dem Motto 'Cents geben, Positives bewegen!' deutlich mehr Kolleginnen und Kollegen inspirieren ließen und ihre Restcents für gute Zwecke einsetzten". Die Idee für den diesjährigen Vorschlag zum Spendenziel hatte Dr. Martin Ploog, dessen Idee vom Restcentgremium aus einer inzwischen sehr langen Liste von Vorschlägen für Spendenziele dieses Jahr ausgewählt wurde.

Mit ihren Restcents können alle Mitwirkenden gemeinsam mit einem deutlichen Beitrag gesellschaftliche Verantwortung vor Ort übernehmen. Die Spende unterstützt jährlich gemeinnützige, soziale und wohltätige Organisationen und Projekte in Hannover und der Region (Einzelpersonen jedoch nicht). Alle im Unternehmen können Spendenziel-Ideen beim Restcent-Team einreichen. Ein Mal im Jahr entscheidet das Gremium, welcher Institution die Spende zugute kommt. Im September 2010 startete die von fünf Mitarbeitenden initiierte Restcent-Aktion erstmals. Jährlich sollen weiterhin Restcent-Spenden an soziale Projekte übermittelt werden.

Fotos von der Spendenübergabe finden Sie in diesem Download:
PIN-Code: FKQ3A
http://mams.enercity.de/pindownload/login.do?pin=FKQ3A

v.l.n.r.:
Bild 1: Jochen Westerholz, Immy Steenwijk, Marc Ramin Oktai, Markus K. Kriegel, Dr. Martin Ploog

Bild 2/3: Jochen Westerholz, Immy Steenwijk, Markus K. Kriegel, Marc Ramin Oktai, Dr. Martin Ploog

Mit dem ThZ verbindet enercity eine lange und nachhaltige Partnerschaft. Nicht nur sozial, sondern auch ökologisch und ökonomisch haben enercity und das ThZ eine gute Beziehung. Seit September 2007 versorgt enercity das Zentrum mit einem zu 100 Prozent regenerativ betriebenem Heizcontainer. Die neuartige Heizcontaineranlage gewährleistet die Wärmeversorgung mit rund 180.000 kWh Heizwärme pro Jahr - ausschließlich durch Holzpellets und Sonne erzeugt. Im Sommer wird die Wärme zur Warmwasserbereitung ausschließlich über die Solaranlage bereitgestellt. In der Übergangszeit und im Winter heizt der Holzkessel automatisch zu. Das wegweisende Vorhaben wurde vom enercity-Fonds proKlima mit 18.500 Euro gefördert.

pressemeldung 2007 09 07

Informationen zum ThZ:
http://www.thz-autismus.de/d1/autismus-hannover-ev/verein-und-traeger.html

4.151 Zeichen, 515 Wörter