Hannover, 02. Oktober 2015

enercity baut Engagement in Litauen aus

Die Danpower Baltic UAB erwirbt 100 Prozent der Geschäftsanteile der Marivas UAB mit drei Biomasseheizwerken. Die entsprechenden Verträge sind am Donnerstag, dem 1. Oktober 2015 in der litauischen Hauptstadt Vilnius unterzeichnet worden.

Mit dieser Transaktion baut die Danpower Baltic UAB, eine Beteiligungsgesellschaft der Danpower GmbH, ihr Joint Venture in Litauen wie geplant weiter aus. "Wir freuen uns, mit der Übernahme der Geschäftsanteile der Marivas UAB unser erfolgreiches Engagement im Baltikum fortzusetzen", kommentiert Michael Feist, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Hannover AG, der die Danpower GmbH mehrheitlich gehört, die Vertragsunterzeichnung: "Die Stadtwerke Hannover AG mit ihren Tochter-Gesellschaften setzt auf die Entwicklung von längerfristigen und nachhaltigen Geschäftsfeldern. Das positive Investitionsklima im Baltikum und der Fokus auf den Ausbau von Biomasse kommen dabei unserer erneuerbaren Strategie sehr entgegen."

Die Danpower Baltic erwirbt mit den Geschäftsanteilen drei Biomasseheizwerke. Zwei der Heizwerke speisen in Vilnius insgesamt rund 300 GWh/a Wärme in das Netz des kommunalen Fernwärme-Netzbetreibers Vilnius Energija ein. Das dritte Heizwerk befindet sich in der zweitgrößten Stadt Litauens, Kaunas, und speist etwa 200 GWh/a Wärme in das Netz des ebenfalls kommunalen Fernwärme-Netzbetreibers Kauna Energija ein. Die Heizwerke wurden zwischen Dezember 2013 und September 2014 in Betrieb genommen.

"Mit dem Kauf der Anteile haben wir unseren Marktanteil im Bereich der Wärmeerzeugung aus Erneuerbaren Energien in Litauen signifikant gesteigert. Zusammen mit den beiden derzeit im Bau befindlichen Anlagen, betreibt die Danpower Baltic  in Litauen zukünftig  fünf Biomasse-Projekte mit insgesamt 165 MWth und 5 MWel" freut sich Sven Schmieder, Geschäftsführer der Danpower GmbH. "Wir sehen auch zukünftig Potenzial, um unser Engagement im Baltikum langfristig weiter auszubauen."

Hintergrund

Unternehmensdaten Danpower

Die Danpower Unternehmensgruppe ist ein mittelständisch strukturiertes, überregional tätiges Wärmeversorgungs- und Contractingunternehmen mit Sitz in Potsdam und gehört mit 84,9 Prozent mehrheitlich zur Stadtwerke Hannover AG. Die Danpower Gruppe hat mehr als 400 Mitarbeiter. Das Umsatzvolumen der Unternehmensgruppe liegt bei 160 Millionen Euro. Die Unternehmensgruppe versorgt Kunden aus Gewerbe, Industrie und Wohnungswirtschaft mit Wärme, Strom und Kälte. Insgesamt umfasst der Anlagenbestand in 2014 eine installierte thermische Leistung von mehr als 900 MW sowie eine installierte elektrische Leistung von rund 100 MW.

Die Danpower Gruppe entwickelt und realisiert Energieversorgungslösungen auf Basis moderner Technologien zur hocheffizienten Wärme-, Strom- und Kälteerzeugung. Neben klassischen Heizwerken und Block-heizkraftwerken liegt ein Schwerpunkt auf der Nutzung von erneuerbaren Energien, wie Biogas, Biomasse (Holz), aber auch der Verwertung von Restabfällen. Das Leistungsspektrum der Experten umfasst die Beratung von Kunden, die Konzeption von Energieversorgungslösungen, die Ingenieurplanung und das Projektmanagement, die Umsetzung von Energieversorgungsprojekten (Bau und Betrieb), sowie die Lieferung der Wärme, Kälte und Strom an Kunden.

Die Danpower Baltic UAB ist ein Joint Venture der Danpower GmbH und der Geco Investicijos und wurde am 26.05.2014 gegründet. Beide Gesellschaften sind mit je 50 Prozent an der Danpower Baltic UAB beteiligt. Die Gesellschaftsform entspricht der GmbH (litauisches Kürzel dafür ist UAB). Ziele des Joint Venture sind die Entwicklung und Umsetzung von Energieprojekten in Litauen. Dabei liegt der Fokus auf dem Einsatz von KWK, mit dem Ziel, preiswerte Wärme und Strom zu erzeugen, dem Einsatz von einheimischen Rohstoffen wie Biomasse/Holz und der elektrischen und thermischen Verwertung von regionalen Abfällen.