Hannover, 15. November 2016

999.317 RestCents für „Kleine Herzen Hannover e.V. - Hilfe für kranke Kinderherzen“

Insgesamt 1.083 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von enercity haben sich an der mittlerweile sechsten RestCent-Aktion beteiligt. Ein Jahr lang haben sie ihre Restcents gemeinsam gesammelt und für einen guten Zweck gespendet.

Am Dienstag, dem 15. November 2016, konnte der Erlös dieser Aktion in Höhe von 9.993,17 Euro Euro an die Einrichtung „Kleine Herzen Hannover e.V. - Hilfe für kranke Kinderherzen“ übergeben werden.

Vereinsvorsitzende Ira Thorsting, Stellvertreter Jörns Thorsting und Schatzmeister Volker Radke nahmen die Spende von den enercity-Mitarbeitern Stefanie Bendorf, Tim Bennecke, Florian Saft,  Markus Lenz, Jens Gerlach (dem Ideengeber) sowie von enercity-Arbeitsdirektor Jochen Westerholz entgegen.

enercity-Mitarbeiter spenden für „Kleine Herzen Hannover"

Bei der RestCent-Aktion spenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von enercity von ihrem Gehalt ein Jahr lang die Netto-Cent-Beträge hinter dem Komma für einen guten Zweck - also monatliche Beträge zwischen 1 und 99 Cents. Aufgestockt wurde der Spendentopf auch durch Mitarbeiter-Sonderaktionen im Unternehmen oder durch Jubilare, die einen Teil ihrer Geschenke der Aktion spendeten. Einmal im Jahr entschieden die enercity-Mitarbeitenden, wem der Erlös zugutekommen soll.

Der Verein „Kleine Herzen Hannover" unterstützt ehrenamtlich die Kinderherzklinik der Medizinischen Hochschule Hannover. Ziel ist es, eine professionelle Betreuung dort zu ermöglichen, wo staatliche Stellen und Krankenkassen nicht in der Pflicht sind. Darunter fallen Punkte wie:

  • Einrichtung von Eltern-Kind-Zimmer, Elternruheräumen und einem Spielzimmer,
  • besonders gestaltete Untersuchungszimmer, in denen die Kinder ihre Angst verlieren,
  • psychologische und soziale Beratung und Betreuung für die Familien der jungen Patienten,
  • Kunsttherapie, um den Eltern seelische Kraft zu geben,
  • Dolmetscherdienst für ausländische Patienten,
  • psychologische Betreuung auch für die schwer belasteten Ärzte und Krankenschwestern.

Darüber hinaus hat der Verein ein neues Projekt ins Leben gerufen, in dem Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten der Kinderintensivstation als Krisenbegleiter ausgebildet werden, um in traumatischen Situationen richtig reagieren zu können.

„Wir freuen uns sehr über die Spende der RestCent-Aktion und danken allen enercity-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die daran teilgenommen haben, ganz herzlich. Die großzügige Spendensumme lässt unsere Herzen höher schlagen, denn sie unterstützt unsere Arbeit enorm. Das Geld brauchen wir für die Neugestaltung der kinderkardiologischen Ambulanz. Auch dort geht es darum, den jungen Patienten und ihren Eltern das Gefühl zu vermitteln, dass sie gut und kompetent betreut werden", so Ira Thorsting anlässlich der Spendenübergabe.

"Wir begrüßen das erneut tolle Ergebnis der Spendenaktion unserer Mitarbeitenden", lobt Jochen Westerholz das Projekt. Mit ihren Restcents können alle Mitwirkenden gemeinsam mit einem deutlichen Beitrag gesellschaftliche Verantwortung vor Ort übernehmen. Die Spende unterstützt jährlich gemeinnützige, soziale und wohltätige Organisationen und Projekte in Hannover und der Region (Einzelpersonen jedoch nicht). Alle im Unternehmen können Spendenziel-Ideen beim RestCent-Team einreichen. Einmal im Jahr wählt das Gremium drei Organisationen aus. Die enercity-Mitarbeitenden haben dann durch eine Abstimmung die Möglichkeit zu entscheiden, wem der Erlös zugutekommt. Im September 2010 startete die von fünf Mitarbeitenden initiierte RestCent-Aktion erstmals. Jährlich sollen weiterhin RestCent-Spenden an soziale Projekte übermittelt werden.

Fotos der Scheckübergabe können Sie vom enercity-Fotoserver über diesen Download Link herunterladen (ggfs. Pin-Code G0SV6 erforderlich): https://mams.enercity.de/pinaccess/showpin.do?pinCode=G0SV6

Personen (4er-Gruppe, v.l.n.r.): enercity-Arbeitsdirektor Jochen Westerholz, Vereinsvorsitzende Ira Thorsting sowie die enercity-Mitarbeitenden Jens Gerlach (Ideengeber) und Stefanie Bendorf