Hannover, 19. November 2018

Schuldschein von enercity ist grün und digital

enercity emittiert aktuell ihren ersten grünen und digitalen Schuldschein mit einem Volumen von hundert Millionen Euro. Damit zählt das Energieunternehmen bundesweit zu den Vorreitern der Branche.

Immer mehr Investoren wollen ihr Geld nachhaltig anlegen: Das können die Kapitalgeber jetzt über eine neue digitale Finanzierungsplattform mit dem grünen enercity-Schuldschein für Projekte der Tochtergesellschaft enercity Erneuerbare GmbH. Ziel ist es, mit dem Geld Projekte im Bereich Erneuerbare Energien zu refinanzieren. Der erste grüne Schuldschein im enercity-Konzern umfasst 100 Millionen Euro, die inWindparks investiert werden.

„Das Projekt ist sehr erfolgreich angelaufen“, sagt Prof. Dr. Marc Hansmann, Vorstandsmitglied der enercity AG. ,,Bereits innerhalb kurzer Zeit haben wir Interessenbekundungen für einen dreistelligen Millionenbetrag erhalten.“ Diese sogenannten Softorders stammen vor allem von Banken und Pensionsfonds. Die Kapitalgeber können Schuldscheine mit den Laufzeiten fünf, sieben oder zehn Jahren erwerben. Am 11. Dezember 2018 will enercity das Orderbuch schließen.

Digitale Plattform für Investoren und Kreditnehmer

Auf einer neuen digitalen Plattform können Investoren und Kreditnehmer direkt miteinander kommunizieren – auch ohne arrangierende Finanzinstitute. Das spart Zeit und Kosten. Alle Verhandlungen zwischen Investor und Kreditnehmer, die Platzierung von Orders bis hin zum Allokationsprozess werden digital abgebildet. „Das ist vergleichbar mit einem Buchungsprozess bei booking.com“, sagt Hansmann. ,,Investoren brauchen kein Reisebüro mehr, können Angebote vergleichen und direkt auf der Plattform buchen.“

Der digitale grüne Schuldschein ist die logische Fortsetzung der ambitionierten Umwelt- und Digitalisierungsstrategie von enercity. Bis 2035 will der Konzern den Anteil des erneuerbaren Stroms auf 50 Prozent erhöhen. Allein bis 2030 soll die jährliche Windproduktion auf 1.750 Gigawattstunden steigen. Das Windgeschäft liegt seit 2013 bei der Beteiligungsgesellschaft enercity Erneuerbare GmbH. Durch den Erwerb eines großen Windkraftportfolios von der Ventotec GmbH stieg enercity Anfang 2018 zu einem der großen Akteure in dieser Branche auf.

Mit dem grünen Schuldschein leistet enercity einen Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit. Dies hat eine unabhängige Prüfung der imug Beratungsgesellschaft ergeben. ,,Die Projekte tragen zur Abschwächung des Klimawandels bei, indem Treibhausgas-Emissionen messbar reduziert werden“, heißt es in dem Bericht. Nicht nur im Bereich Umwelt, sondern auch hinsichtlich sozialem Engagement und dem Unternehmensmanagement zeige enercity eine gute Leistung.

Begleitet wird die Emission von der Nord/LB dem bankenunabhängigen Betreiber der digitalen Plattform finpair. Detaillierte Informationen zum grünen Schuldschein der enercity Erneuerbare GmbH gibt es hier.

Foto-Material zum enercity-Windgeschäft gibt es hier zum Download:

https://mams.enercity.de/pinaccess/showpin.do?pinCode=jdygx9eaXKFQ

Weitere Informationen zum Windgeschäft und der enercity Erneuerbare GmbH:

Die enercity Erneuerbare GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der enercity AG. Durch den Kauf eines langjährig gewachsenen Projektentwicklers mit der Betriebsführungsgesellschaft ITEC International GmbH, ist enercity einer der führenden Akteure auf dem deutschen Onshore-Windmarkt. Im Bereich Windenergie deckt enercity alle Leistungen von der Projektentwicklung über die Betriebsführung bis hin zu innovativen Energielösungen ab.

www.enercity-erneuerbare.de