Hannover, 09. April 2020

Stimmungsvoll und energieeffizienter: enercity modernisiert Maschseefontäne

Als kleine Osterüberraschung erstrahlt die Fontäne am Nordufer des Maschsees mit neuem Licht. Während der Winterpause hat enercity die Lichttechnik komplett modernisiert. In der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag geht die Installation in Betrieb.

Die Maschseefontäne leuchtet nun wieder jeden Abend nicht nur stimmungsvoll, sondern auch energieeffizienter. Sie kann von mehreren Seiten des Sees bewundert werden - in diesen Zeiten Corona-bedingt natürlich mit gebührendem Abstand zueinander (Illumination endet jeweils 22 Uhr).

Mit neun modernen LED-Leuchten ersetzte enercity die bisherigen Halogenstrahler. Der Stromverbrauch der Leuchten während einer Saison wird so um über 80 Prozent gesenkt (von 1.731 auf 298 Kilowattstunden jährlich). Die Illumination springt jeweils mit der Dämmerung an.

Die Fontäne sprüht jeweils von 14 bis 22 Uhr bis in den Herbst (der Betrieb endet parallel zur Einstellung der Maschseeschifffahrt); traditionell gegen Ostern wird sie (nach turnusgemäßer Überprüfung) jeweils wieder in Gang gesetzt.

Eine 13 kW-Pumpe schleudert rund 85.000 Liter in der Stunde in die Höhe. Die Pumptechnik der Fontäne besteht aus fünf Düsen (die mittlere spritzt bis zu 17 Meter, die anderen vier bis zu 10 Meter hoch (zum Vergleich die Fontäne Herrenhausen: 70 Meter).

enercity-Geschenk an die Stadt vor fast 35 Jahren

Die Fontäne war ein Geschenk der Stadtwerke, dem Vorläufers der enercity AG, zum 50. Geburtstag des Maschsees im Jahr 1986. Der damalige Vorstandsvorsitzende Dr. Erich Deppe und der damalige Leiter des Kulturamts der Stadt, Harald Böhlmann, haben sie am 4. Juli 1986 zu den Maschseetagen mit einem symbolischen Knopfdruck in Betrieb genommen.

Die Fontäne hat damals 40.000 DM gekostet und war eigentlich als temporäres Provisorium gedacht. Die rund 20 Meter vom Ufer entfernte Fontäne fand 1986 sehr großen Anklang. Deshalb wurde sie nach Umbauarbeiten im Jahr 1987 wieder in Betrieb genommen und zur Dauereinrichtung.

enercity rückt Bauwerke ins rechte Licht

Neben der Straßenbeleuchtung sorgt die enercity-Stadtbeleuchtung auch für die Anleuchtung zahlreicher repräsentativer Gebäude, Denkmäler und Kunstobjekte. Dies schafft ökonomische, ökologische und kulturelle Mehrwerte für die Landeshauptstadt.

Zu den illuminierten Bauwerken zählen unter anderem Opernhaus, Neues Rathaus, Marktkirche, Nikolaikapelle, Niedersächsischer Landtag, Kröpckeuhr, Ernst-August-Reiterdenkmal, Altes Rathaus und das seit Juni 2013 das Heizkraftwerk Linden.