enercity macht virtuelles Wasser sichtbar

Dem Motto des Weltwassertags 2015 "Wasser und nachhaltige Entwicklung" folgend, stellt enercity das Thema "virtuelles Wasser" in den Fokus und visualisiert dessen Bedeutung.

Datum:

22. März 2015

Uhrzeit:

10:00 bis 16:00 Uhr

Ort:

Hannover, Nordufer des Maschsees
Mengen-Beispiel für virtuelles Wasser

Bildbeschreibung: Blaue Eimer = Verbrauch im Haushalt; rote Eimer = Verbrauch durch unserem Konsum

Als virtuelles Wasser wird das Wasser bezeichnet, das zur Erzeugung eines Produkts oder einer Dienstleistung aufgewendet wird. Genau genommen die Wassermenge, die nach einer umfassenden Bilanz tatsächlich pro Produkt verbraucht wird. Laut Statistik verbraucht jeder Deutsche pro Kopf und Tag rund 4.000 – 5.000 Liter Wasser.

Beim diesjährigen Internationalen Tag des Wassers mit dem Motto „Wasser und nachhaltige Entwicklung" macht enercity diese Wassermengen sichtbar. Es wird schnell deutlich: unser Verbrauch aus dem Wasserhahn ist ein Klacks gegenüber den „virtuellen" Mengen, die wir durch unsere Konsumgewohnheiten verbrauchen.

Eine Objektinstallation aus 1.600 Eimern

Mit einer aufschlussreich visualisierenden Objektinstallation aus über 1.600 wassergefüllten Eimern demonstriert enercity dem Ausflugspublikum am Nordufer des Maschsees entlang mehrerer Stationen die bei der Herstellung von Gütern herrschenden Mengenverhältnisse. Vom Apfel, der rd. 70 Liter - also sieben 10-Liter- Eimer verbraucht bis hin zum Laptop, für den bereits 2.000 Eimer aufgestellt werden müssten und ganz zu schweigen von einem Automobil, dessen virtueller Wasserverbrauch mit 400.000 Litern aufgrund des riesigen Flächenverbrauchs gar nicht mehr darstellbar ist.

enercity kommt neben dem Informationszelt auch mit der enercity-Wasserbar ans Nordufer. Neben dem frischen Schluck in der Verkostung werden alle weiteren Fragen rund um das Thema Trinkwasser von unseren Wasserexperten beantwortet.

Besuchen Sie uns am Maschsee!