Mit Fernwärme gesetzliche Auflagen erfüllen

Zur Förderung von Klima- und Umweltschutz sind in Deutschland bei Neubau und Modernisierung verschiedene Auflagen zu erfüllen. Fernwärme bietet eine ideale Alternative, um diese gesetzlichen Vorschriften einzuhalten.

Bei der Planung und Durchführung von Neubauten und Modernisierungsmaßnahmen an Gebäuden kommen in Deutschland zwei wichtige Vorschriften zum Klimaschutz zum Tragen:

  1. die Energieeinsparverordnung (EnEV)
  2. das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)

Fernwärme punktet bei Neubau und Sanierung

Frau hält Messgerät.

Bildbeschreibung: Fernwärme spart Primärenergie.

Die Energiesparverordnung (EnEV) stellt klare Anforderungen an den Primärenergiebedarf und den Wärmeschutz von Gebäuden. Der Anschluss an die Fernwärme spart viel Primärenergie gegenüber einer Brennwertheizung. Damit erfüllen Sie die Vorgaben auf wirtschaftliche und besonders klimaschonende Weise.

Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG), das für Neubauten gilt, regelt die Nutzungspflicht von erneuerbaren Energien zur Abdeckung des Wärmebedarfs von Gebäuden. Wer keine erneuerbaren Energien nutzen will, kann auf Fernwärme zurückgreifen. Sie ist – dank ihres guten Primärenergiefaktors – eine sinnvolle Alternative.

Sie wollen mehr erfahren?

Informieren Sie sich über den Primärenergiefaktor als Rechengröße für Energieeffizienz und über Ihre Fördermöglichkeiten: