Biogas aus Ronnenberg – ein Erfolgsprojekt

Der Zusammenschluss ortsansässiger Landwirte mit enercity ist wegweisend: Die Biogasanlage Ronnenberg nutzt lokales Biogas zur regionalen Wertschöpfung und verringert so die Abhängigkeit von Energieimporten.

Biogasanlage Ronnenberg

Bildbeschreibung: Biogas aus Ronnenberg

Biogas von und für hier: Das gemeinschaftliche Projekt der Biogas Ronnenberg GmbH & Co. KG (BiRo), ein Zusammenschluss von fünf ortsansässigen Landwirten und enercity, geht neue Wege auf dem Energiemarkt. Seit 2008 liefern hier Landwirte selbst erzeugtes Biogas. enercity als regionaler Energieversorger bereitet es dann in Erdgasqualität auf und speist es anschließend direkt in das Gasnetz ein.

Die Biogasanlage Ronnenberg

In der Ronnenberger Anlage wird Maissilage als Substrat für die Biogaserzeugung eingesetzt. Der Mais wird auf rund 350 Hektar umliegender Ackerfläche extra für die Vergärung angebaut. Die ganze Pflanze wird gehäckselt und zur Lagerung und Konservierung siliert. Die Anlage der BiRo GmbH produziert rund 650 Kubikmeter Rohbiogas pro Stunde.

Das Rohbiogas enthält allerdings nur etwa halb so viel Energie in Form von Methan wie fossiles Erdgas. Im Biogasverstärker von enercity wird der Brennwert angehoben. Der Methananteil beträgt nun circa 90 Prozent. So fließen stündlich rund 350 Kubikmeter hochwertiges Biomethan in Erdgasqualität in das enercity-Gasnetz.

Bioenergie: Energiequelle mit Zukunft

Bioenergie beschreibt die energetische Nutzung von Biomasse wie Holz, Mais, Getreide, Biogas oder auch von Bioabfällen. enercity sieht in der Verwendung von Bioenergie eine wichtige ökologische und sichere Energiequelle für die Zukunft. Vor allem im Wärmesektor trägt die Nutzung von Biomasse zur Verdrängung fossiler Energieträger bei. Erfolgreiche Projekte wie in Ronnenberg leisten so einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsfähige Energieversorgung.

Wollen Sie mehr über das Kooperationsprojekt erfahren? Hier kommen Sie direkt zur Website der Biogas Ronnenberg GmbH & Co. KG: