Stromspeicher Herrenhausen

Der enercity-Stromspeicher am Innovationsstandort Herrenhausen

speicher von innen

Bildbeschreibung: Der Stromspeicher von innnen

Bereits über ein Drittel der Stromerzeugung in Deutschland ist erneuerbar. Wind- und Sonnenenergie sind jedoch nicht stets verfügbar. Deren Schwankungen glichen bisher Kraftwerke aus. Im neuen Energiesystem werden immer mehr Stromspeicher diese Aufgabe übernehmen.

Im Herbst 2017 ging der enercity-Stromspeicher in Betrieb - der europaweit erste Ersatzteilbatteriespeicher, gemeinsam entwickelt von Mercedes Benz Energy und enercity. Die rund 3.200 „lebend gelagerten“ Neubatterien kommen bei Bedarf in der E-smart-Flotte zum Einsatz. Entnommene Akkus werden stets ersetzt, um die vereinbarte Regelleistung zu sichern. Im Gegensatz zu Speichern, die mit gebrauchten Batterien arbeiten, handelt es sich hier um ein regelrechtes Akku-Fitnessstudio. Im enercity-Stromspeicher sind sie einem Lademanagement unterworfen, das eine konstante „Frischhaltung“ gewährleistet. Der enercity-Stromspeicher startete im Oktober 2017 mit einer Primärregelleistung von 5 Megawatt und ist im Endausbau mit mindestens 12 Megawatt am Netz.

speicher von außen

Bildbeschreibung: In diesem Gebäude befindet sich der Batteriespeicher

Im Stromnetz muss stets ein Gleichgewicht von Erzeugung und Nachfrage herrschen. Ungleichmäßig erzeugter Strom aus Wind oder Sonne verlangen nach flexibler Regelleistung, damit die Netzfrequenz stabil bei 50 Hertz gehalten wird. Mit dem neuen Stromspeicher kann enercity blitzschnell, innerhalb von Sekunden gut 12 Megawatt Leistung zur Stabilisierung des Stromnetzes bereitstellen. Sinkt die Netzfrequenz unter 50 Hertz, gibt der Speicher Strom ans Netz ab. Liegt sie über 50 Hertz, werden umgekehrt die Akkus geladen. Ständig und blitzschnell wechselt der Betrieb zwischen den beiden Funktionen, denn die Frequenz im Stromnetz schwankt ständig.

Nur wenige Unternehmen sind wie enercity auf allen drei Ebenen des Regelleistungsmarkts tätig – der Tertiärregelleistung, auch „Minutenreserve“ genannt, der Sekundärregelleistung, sowie der anspruchsvollen Primärregelleistung. die sofort binnen maximal 30 Sekunden die abgerufene Leistung bereitstellt.