Station 15: Der Auwald

Artenvielfalt am Wasser und einmalige Vegetationszone

Wir sind an unserer letzten Station angekommen, dem Auwald. „Aue“ nennt man eine flussbegleitende Landschaft, die zeitweise überflutet wird. In der Regel bestehen die hier wachsenden Baumgesellschaften aus Weide, Schwarzpappel, Erle, Esche, Ulme, Ahorn, Eiche und Hainbuche.

Bevor der Mensch durch Entwässerung, Flussbegradigung und Hochwasserschutzmaßnahmen in die Dynamik der Leine eingriff, war das gesamte Flusstal vom Auwald überzogen.

Auwald-01.jpg

Heute sind weite Teile der Leineaue in ihrer natürlichen Ausprägung verloren. Im Wassergewinnungsgebiet ist das „Kleine Holz“ ein letztes Relikt dieser Landschaft. Es wurde mit standortgerechten Baumarten aufgeforstet und bietet annähernd das ursprüngliche Landschaftsbild mit einem Lebensraum für viele einheimische Tierarten.

Ende des Trinkwasser-Erlebnispfads Grasdorf

Das war unsere Tour über den Trinkwasser-Erlebnispfad Grasdorf. Von der Pappelalle über Kaskaden bis hin zum Auwald – wir hoffen, dass Ihnen unsere Tour über den Trinkwasser-Erlebnispfad Grasdorf Spaß gemacht hat. Das Wasserwerk Grasdorf ist für enercity nicht nur ein wichtiger Standort für die Wassergewinnung, sondern auch ein Bestandteil der eigenen Geschichte und Tradition. Seit über 100 Jahren nutzen wir das Gebiet zwischen Leine und Alter Leine zur Wassergewinnung. Deswegen ist es uns eine Herzensangelegenheit, den Lebensraum der vielen Tier- und Pflanzenarten in diesem Gebiet zu schützen und zu bewahren.

Auf Wiedersehen und bis bald, Ihr enercity-Team!