Hannover, 26. September 2016

Transparenz im Genehmigungsverfahren für den Windpark Neustadt-Esperke

enercity und die Wirtschaftsbetriebe Neustadt planen zusammen fünf Windanlagen inEsperke zu errichten. Um die Öffentlichkeit weiterhin transparent zu informieren, bieten die Unternehmen die Möglichkeit,die Genehmigungsunterlagen im Haus der Wirtschaftsbetriebe anzuschauen.

Ab dem 26. September 2016 können alle Interessierten den Genehmigungsantrag für den Windpark in Esperke für vier Wochen bei den Wirtschaftsbetrieben Neustadt, Hertzstraße 3, einsehen. Die Räumlichkeiten sind zu den üblichen Geschäftszeiten des Kunden-Centers der Stadtwerke Neustadt zugänglich (Mo, Di 8-16 Uhr, Mi 7-13 Uhr, Do 8-18 Uhr, Fr.8-14 Uhr).

Hinweise und Fragen zu dem Antrag können per E-Mail an genehmigungsantrag@enercity.de oder per Post an Windpark Esperke GmbH, Ihmeplatz 2, 30449 Hannover gerichtet werden. Am 11. November 2016 ist eine Veranstaltung geplant, auf der die Hinweise besprochen werden.

Ziel der beiden Partner ist es, noch in diesem Jahr eine Baugenehmigung für die Anlagen zu erhalten. Wenn es gelingt, die Genehmigung noch in diesem Jahr zu bekommen, läuft das Projekt unter den Bedingungen des bisherigen Erneuerbaren Energie Gesetzes.

Wechsel auf vereinfachtes Genehmigungsverfahren

Für einen solchen Windpark mit fünf Anlagen sieht der Gesetzgeber ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren vor. Ursprünglich hatten die Planer freiwillig das zeitaufwändigere öffentliche Genehmigungsverfahren angestrebt. Angesichts der knappen Zeit haben sich die beiden Partner mit der Genehmigungsbehörde auf das vereinfachte Genehmigungsverfahren verständigt. Damit die mit dem öffentlichen Verfahren verbundene Transparenz in der Öffentlichkeit nicht auf der Strecke bleibt, legen die Planer die Unterlagen offen und nehmen Hinweise und Fragen entgegen.

Die Inbetriebnahme der fünf Anlagen ist für das zweite Halbjahr 2017 angestrebt. Drei Anlagen sollen von enercity, die anderen zwei Anlagen von den Wirtschaftsbetrieben Neustadt betrieben werden. Eine Anlage der Wirtschaftsbetriebe soll für eine Bürgerbeteiligung geöffnet werden. Der Park wird mit allen fünf Anlagen zusammen über 40 Mio. kWh Strom erzeugen und kann damit bilanziell 18.500 Haushalte mit Strom versorgen.