Windprojekt Esperke

enercity und die Wirtschaftsbetriebe Neustadt stoppen die Windparkplanung in Esperke.

enercity und die Wirtschaftsbetriebe Neustadt legen den Bau des Windparks Esperke auf Eis. Vor allem aus wirtschaftlichen Gründen ist eine Realisierung des Projektes zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Die beiden Unternehmen verfolgen das Windprojekt in Esperke vorerst nicht weiter, aber halten perspektivisch an dem Standort fest. „Wir wollen den Rotmilan weiter beobachten lassen und streben eine Neuplanung in Esperke an. Voraussetzung ist, dass der Rotmilan zukünftig nicht in der Nähe des geplanten Windparks brütet oder technische Lösungen wie eine Abschaltautomatik zur Erfassung von Greif- oder Großvögeln genehmigungsfähig werden“, so Matthias Rudloff, Geschäftsführer der enercity Erneuerbare GmbH.

Grund für das Moratorium sind Auflagen in der Genehmigung zum Schutz des Rotmilans, die zu umfangreichen Abschaltzeiten und damit erheblichen Ertragseinbußen beim Projekt führen. Deshalb verzögerte sich der Genehmigungsprozess um Monate. Diese Verluste waren trotz erheblicher Bemühungen aller Beteiligten nicht durch Einsparungen bei den Bau- und Betriebskosten kompensierbar.

Zahlreiche intensive Bemühungen von enercity und den Wirtschaftsbetrieben, Artenschutz und erneuerbare Energien miteinander vereinbar zu machen, können dem Projekt vorerst nicht mehr zur Realisierung verhelfen. Vielversprechend war zuletzt etwa eine technische Abschaltautomatik , welche Großvögel erkennt, meldet und Maßnahmen bis hin zur Abschaltung der Anlagen einleitet.

Gemäß den Genehmigungsauflagen dürfen die Windenergieanlagen unter anderem ein halbes Jahr während der Tagesstunden nicht betrieben werden. Von März bis August zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang müssen die Rotoren stehen. Die damit verbundenen Ertragseinbußen verhindern die Refinanzierung der Investitionskosten.

Ende 2016 wurde die behördliche Genehmigung zur Errichtung von 5 Windenergieanlagen in Esperke erteilt. Nach Baubeginn wurde im Frühjahr 2017 nahe der nördlichsten Windenergieanlage ein Rotmilanpaar entdeckt. enercity und die Wirtschaftsbetriebe haben den Bau daraufhin gestoppt.

Der Park hätte jährlich über 40 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen und damit bilanziell 18.500 Haushalte mit Strom versorgen können. Der Windpark Esperke an der nördlichen Grenze der Region Hannover ist der einzige neu genehmigte Park im Stadtgebiet Neustadt. Alle anderen von der Region im Regionalen Raumordnungsprogramm ausgewiesenen Vorranggebiete haben aufgrund der Ablehnung durch die Luftfahrtbehörde derzeit keine Aussicht auf Genehmigung. Auch im südlichen Regionsgebiet sind Planungen teilweise nicht mit der Flugsicherheit zu vereinbaren, so dass die Erreichung des formulierten Windkraft-Ausbauziels der Region in weite Ferne gerückt ist.