TV-Beitrag „Stadtwerke als Modell der Zukunft?“

Ende April hat das NDR-Fernsehen enercity porträtiert. Der dreiminütige TV-Beitrag „Stadtwerke als Modell der Zukunft?" im Magazin „hallo Niedersachsen" ging der Frage „Wie steuert ein kommunaler Energieversorger durch die Energiewende?" nach.

Ausschnitt aus NDR-Beitrag

Bildbeschreibung: Im Interview:der Lindener Kraftwerksleiter W .Klingebiel

Anlässlich des Kongresses „Tage der Kommunalwirtschaft" am 29. und 30. April 2014 in Hannover hat das NDR-Fernsehen enercity portraitiert. Der dreiminütige TV-Beitrag „Stadtwerke als Modell der Zukunft?" im Magazin „hallo Niedersachsen" am 26. April ging der Frage  „Wie steuert ein kommunaler Energieversorger durch die Energiewende?“ nach. Der enercity-Vorstandsvorsitzende Michael Feist und der Lindener Kraftwerksleiter Wolfgang Klingebiel sind mit Wortbeiträgen vertreten. Gedreht wurde unter anderem im Gemeinschaftskraftwerk Hannover in Stöcken, im Wasserkraftwerk Herrenhausen, im Heizkraftwerk Linden, im enercity-KundenCenter am Kröpcke, sowie im Energiehandelsbereich und mit dem enercity-Wind-Team am Standort Glocksee. Der Kongress stand unter dem Motto „Gemeinsam. Nachhaltig. Leben - Wachstum durch Wertschöpfung vor Ort". Die Energiewende und die Energieeffizienz gehörten zu den Schwerpunktthemen.

Antworten im Positionspapier zur Energiewende

Die wesentlichen Forderungen und Vorschläge zum Thema Energiewende, die enercity vertritt, können hier nachgelesen werden. Das Positionspapier zur Energiewende ist das Ergebnis der sogenannten "Kleinen Energierunde",  einem breiten Bündnis von unterschiedlichsten Akteuren, das auf Initiative des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und des Ministers für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Stefan Wenzel, zustande kam. Der Runde aus Vertretern der Energiebranche, der Netzbetreiber, der Wissenschaft und der Deutschen Umwelthilfe ist es erstmalig gelungen, ein Eckpunktepapier mit konkreten Vorschlägen für die Zukunft der Energieversorgung zu erarbeiten.