Biene auf Blume
    Weltbienentag 2021

    Warum wir Bienen schützen müssen

    Am 20. Mai ist Weltbienentag! Einen ganzen Tag lang dreht sich alles um die kleinen, gelben Insekten, die für die Menschheit eine riesige Bedeutung haben. Rund um den Globus wird der besondere Tag mit zahlreichen Aktionen gefeiert. Dabei steht vor allem der Schutz der Biene im Mittelpunkt, denn weltweit gehen die Populationen seit Jahrzehnten zurück.

    Der Weltbienentag – auch World Bee Day genannt – wurde erstmals im Jahr 2018 von den Vereinten Nationen ausgerufen und wird seitdem jährlich am 20. Mai gefeiert. Das Datum wurde nicht willkürlich gewählt: An diesem Tag wurde 1734 der Pionier der modernen Imkerei, Anton Janša, geboren. Janša war slowenischer Hofimkermeister von Kaiserin Maria Theresia, Dozent der Schule zur Förderung der Bienenzucht sowie Verfasser zahlreicher Monografien über Bienenzucht und Imkerei.

    Der Weltbienentag macht auf die besondere Bedeutung der wichtigen Insekten aufmerksam, denn die sprichwörtlich „fleißigen Bienchen“ sind ein elementarer Bestandteil unseres Ökosystems. So sind sie für den Großteil der Bestäubung von Pflanzen zuständig. Allein 75 Prozent der globalen Nahrungsmittelpflanzen sind hauptsächlich auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen. Der übermäßige Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Pestiziden, Monokulturen in der industriellen Landwirtschaft und ein zunehmend schwindender Lebensraum machen den Insekten jedoch das Überleben schwer. Die Folge: Die weltweiten Bienenpopulationen gehen stetig zurück. Die Biene braucht deshalb dringend unseren Schutz!

    Hunderte Bienenvölker finden bei enercity ein sicheres Zuhause

    Um dem globalen Bienensterben entgegenzuwirken und die Biodiversität in der heimischen Region zu fördern, stellt enercity Imkern bereits seit vielen Jahren geeignete Standorte zur Verfügung, um Bienenvölker zu pflegen. An rund 100 Brunnenanlagen im enercity-Wassergewinnungsgebiet und vielen weiteren Netztechnikstandorten finden mittlerweile über 300 Bienenvölker ihren Platz. Die eingezäunten Standorte in idealer Umgebung bieten den Insekten ein sicheres Zuhause sowie ein artenreiches Nahrungsangebot.

    Der regional gewonnene Honig kommt bei enercity ebenfalls zum Einsatz: Produziert von einem Imker aus dem Grundwasserschutzwald Fuhrberger Feld, gibt es enercity-Honig in den zwei Sorten Raps und Sommerblüte zu kaufen. Die 500-Gramm-Gläser sind das ganze Jahr über im enercity-KundenCenter und in allen enercity-Betriebsrestaurants erhältlich.

    enercity-Honig
    Der enercity-Honig wird im Wassergewinnungsgebiet Fuhrberger Feld produziert und ist in den Sorten Raps und Sommerblüte erhältlich.

    Informationen zu den Öffnungszeiten des enercity-KundenCenters gibt es auf enercity.de.

    Bienen schützen: Fünf Tipps, wie jeder helfen kann

    • Auf chemische Pflanzenschutzmittel und Dünger im heimischen Garten verzichten
    • Auf geeigneten Flächen Wildblumen säen. Spezielle Saatenmischungen sind im Fachhandel erhältlich
    • Auch für den Balkon geeignet: Kräuterkästen anlegen. Zu den insektenfreundlichen Kräutern gehören unter anderem Salbei und Thymian
    • Ein Insektenhotel für Wildbienen aufstellen. Das lässt sich ganz einfach selber basteln. Die Anleitung für ein Insektenhotel im Krabbeltier-Look gibt es hier
    • Bio-Honig aus regionaler und ökologischer Bienenhaltung kaufen

    Text: Marcella Klaas. Fotos: Beate Hülsmann, Fabian Ulbrich, enercity AG.

    20. Mai 2021

    Verwandte Artikel

    Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

    Unsichtbare-Helden_Asset-01.jpg
    Unsere Helden

    Alles für die Kunden

    Mit unermüdlichem Einsatz sorgen die Mitarbeitenden von enercity auch während der Covid-19-Pandemie dafür, dass die Versorgung mit Strom, Wasser und Wärme reibungslos läuft.

    Newsletter abonnieren

    Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

    Jetzt anmelden

    Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

    Schreiben Sie uns!
    E-Mail an die Redaktion