1989: Hilfeersuchen des Leipziger VEB Stadtbeleuchtung

Im November 1989 sprachen die ostdeutschen Kollegen der Partnerstadt Leipzig bei den Stadtwerken Hannover vor mit der Bitte, mit großen Hubwagen-Liften auszuhelfen.

Stadtbeleuchtung-VW-Bulli 1989

Bildbeschreibung: Machte lange Dienst in Leipzig: ein Montagewagen aus Hannover

Die von Hannover 1987 eingegangene Städtepartnerschaft mit der Stadt Leipzig war wohl auch der Auslöser eines Hilfsersuchens der Leipziger VEB Stadtbeleuchtung im November 1989. Die ostdeutschen Kollegen baten, mit großen Hubwagen-Liften auszuhelfen. Die Leipziger Innenstadt hat zahlreiche große Plätze mit Leuchten von 27 Metern Höhe. Da mussten die Kollegen der Stadtwerke Hannover mit 18 Metern Hubwagenhöhe zwar passen, aber sie konnten mit zwei Montagewagen, die noch lange Nutzwert hatten, schnell und unkompliziert aushelfen.

Ein Meister und zwei Monteure brachten die Fahrzeuge persönlich nach Leipzig und wiesen die dortigen Techniker in den Gebrauch der Ausstattung ein. In den ersten Jahren der deutschen Einheit fuhren die beiden VW Bullis im Wartungs- und Entstörungsdienst der VEB Stadtbeleuchtung in Leipzig mit. Übrigens sehr lange noch mit der alten Slogan-Beschriftung der Stadtwerke „Im Dienste der Bürger". Im April 1990 lud die hiesige Stadtbeleuchtung die Leipziger Kollegen zur Hannover-Messe ein. Da noch keine Währungsunion bestand, beherbergten die Kollegen ihre Gäste privat, um ihnen Hotelkosten in Westmark zu ersparen.