Hannover und Region schwitzen - der Trinkwasserverbrauch steigt

In den ersten Julitagen wurde die 30-Grad-Marke geknackt und am Samstag mit 36 Grad auch ordentlich überschritten. Möglichkeiten, sich abzukühlen, gibt es viele. Aber Trinkwasser ist dann immer das erste Mittel der Wahl. Der Wasserabsatz bei enercity zeigte auch eine deutliche Tendenz - nämlich nach oben!

Die Hitze machte sich auch beim Wasserabsatz von enercity bemerkbar. In der letzten Woche vom 29. Juni bis 4. Juli 2015 lag die Trinkwasserabgabe um 23,4 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum 2014. Der "Rekordtag" war am Donnerstag, dem 2. Juli mit der höchsten Abgabemenge. Es wurden die 160.000 m³/d überstiegen (161.045 m³/d).

Seit Anfang Juni 2015 bis zum heutigen Tag haben wir 11,8 Prozent mehr Trinkwasser als im selben Zeitraum im Vorjahr abgegeben.

Allerdings trennen uns vom letzten Hitzerekordsommer 2003 noch etliche Kubikmeter. Damals erreichte die  Abnahmemenge am 4. Juni 166.000 m3/d. Aber: der Sommer ist hoffentlich noch nicht vorbei! 

Duschen verboten???

Motiv Füße abduschen

Mit dem Thema Trinkwasser befasst sich übrigens auch der aktuelle online-newsletter "positive energie" von enercity. Die Energie-Frage widmet sich dieses Mal nämlich der Fragestellung, ob man an heißen Tagen unbedingt Wasser sparen sollte und bei jeder erfrischenden Dusche ein schlechtes Gewissen haben muss. Lesen Sie hier die Antwort!