Übersicht
    enercity bringt Licht ins Dunkel

    So schön leuchtet Hannover bei Nacht

    Ohne Straßenlaternen und andere Lichtquellen wäre es nachts finster in unserer City. Die Bildergalerie zeigt, welche Gebäude der Stadt nach Sonnenuntergang dank energieeffizienter LED-Leuchtmittel von enercity in bestem Licht erstrahlen.

    Kaum zu glauben, aber wahr: Schon in der Antike erhellten Laternen nachts die Straßen einiger Siedlungen. Wie historische Quellen belegen, gab es beispielsweise in der türkischen Stadt Antiochia bereits um 300 n. Chr. ein ausgeklügeltes Straßenbeleuchtungssystem. Damals, und bis weit in die frühe Neuzeit hinein, wurden die Lichter in den Laternen noch mit Ölen, Fetten, später auch mit Petroleum entzündet. Mit dem Aufkommen von Stadtgas in den 1820er-Jahren wurden dann mehr und mehr europäischen Großstädte – etwa London, Wien und Paris – mit Gas-Laternen beleuchtet. Ende des 19. Jahrhunderts gingen schließlich erste elektrische Straßenlampen in Betrieb.

    Ziel der nächtlichen Erhellung von Gassen, Straßen und Plätzen war es vornehmlich, für die Sicherheit der Bewohner zu sorgen. Darüber hinaus galt es schon in der Vergangenheit, imposante Gebäude ins rechte Licht zu rücken. Das ist heute nicht anders – wohl aber, die verwendeten Leuchtmittel.

    Die intelligente Straßenbeleuchtung der Gegenwart reduziert Kosten und schont die Umwelt. Die Rede ist von energieeffizienten LED-Leuchtmitteln, die bei der Stadtbeleuchtung zunehmend auch in Hannover zum Einsatz kommen: Von den insgesamt etwa 52.000 Laternen, die enercity in der niedersächsischen Landeshauptstadt im Einsatz hat, werden bereits knapp 30 Prozent mit LEDs betrieben. Seit 2013 mit der schrittweisen Umstellung von herkömmlichen Leuchtmitteln auf die effizientere LED-Technik begonnen wurde, konnte so eine Kostenersparnis von rund 80 Prozent erreicht werden.

    52.000
    Laternen
    hat enercity in Hannover im Einsatz. Davon werden rund 30 Prozent bereits mit LEDs betrieben.

    Modernste Technik in Form von LED-Strahlern sowie Halogenmetalldampflampen wird übrigens längst auch bei der nächtlichen Beleuchtung historischer Gebäude und anderer baulich interessanten Immobilien sowie bekannter Sehenswürdigkeiten der Stadt genutzt. Neben Oper, Altem und Neuem Rathaus zählen dazu zum Beispiel auch die hannoverschen Nanas und der Niedersächsische Landtag. Unsere Bildergalerien nehmen Sie mit auf einen virtuellen Bummel durch Hannover bei Nacht.

    Anlässlich der Neugestaltung des Opernplatzes wurde 2009 auch die Anleuchtung des Opernhauses modernisiert. Viele nah und weiter weg angebrachte Strahler mit Halogenmetalldampflampen lassen die architektonischen Details des Baus von Georg Ludwig Friedrich Laves jetzt abends besser sichtbar werden.

    Neben der Beleuchtung von bedeutsamen, historischen Bauten bringt enercity mit energieeffizienter Lichttechnik auch moderne Architektur in Hannover und einige der Tourismusattraktionen der Stadt  in der Abenddämmerung zum Strahlen. Welche das genau sind, sehen Sie im zweiten Teil unserer Bildergalerie.

    Sie zählen zu den begehrtesten Fotomotiven der Stadt: die berühmten Nanas der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle. Zu finden sind die drei Damen am Leinufer – dank moderner Stadtbeleuchtung mit Halogenmetalldampflampen können sie auch abends bewundert werden.

    Text: Julia Lempart. Fotos: Shutterstock, Eberhard Wydmuch LHH (2), Isabell Adolf, Westend61, enercity AG (8).

    22. November 2021
    Smart City
    Klimaschutz
    Hannover

    Verwandte Artikel

    Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

    header-case-b2b-solar
    Solarenergie

    Grüner Strom direkt vom Parkhausdach

    Die Concordia-Versicherung in Hannover produziert mit einer Photovoltaikanlage von enercity auf dem Dach ihres Mitarbeiter-Parkhauses CO2-neutral Strom. Das rechnet sich.

    Solar
    Erneuerbare Energien
    Klimaschutz

    Newsletter abonnieren

    Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

    Jetzt anmelden

    Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

    Schreiben Sie uns!
    E-Mail an die Redaktion