Übersicht
    Enercity Magazin Bild
    Energieproduktion

    Hannover wird immer grüner!

    enercity setzt auf erneuerbare und emissionsarme Energie. Um den CO2-Ausstoß weiter zu reduzieren, baut das Unternehmen in der Stadt und der Region zahlreiche Anlagen aus, die umweltfreundlich Strom und Wärme erzeugen.

    Die enercity Erneuerbaren in Hannover auf einen Blick

    Energiewende

    100% Ökostrom

    Seit dem 1. Januar 2018 versorgt enercity alle Tarifkunden mit 100 Prozent Ökostrom.

    2 Wasserkraftanlagen

    Die Wasserkraftwerke erzeugen etwa 5 Millionen kWh regenerativen Strom im Jahr. Das reicht für rund 2000 Haushalte.

    13 Photovoltaikanlagen

    13 enercity-PV-Anlagen in Hannover produzieren jährlich rund 3 Millionen kWh Sonnenstrom für umgerechnet 1.200 Haush

    Grüner Strom – nicht nur für Hannover

    enercity erzeugt rund 628.000 MWh/a UmweltStrom aus Windenergie für mehr als 250.000 Haushalte in Deutschland.

    20 Biomethan-BHKW

    20 enercity-Blockheizkraftwerke in Hannover und Umland werden umweltfreundlich und CO2-neutral mit Biomethan betrieben.

    600 E-Auto-Ladepunkte

    Bis Ende 2020 wird enercity 600 neue, mit umweltfreundlichem Naturstrom betriebene, öffentliche Ladepunkte errichten.

    38,4%

    betrug der Anteil der Erneuerbaren bei der Stromerzeugung im vorigen Jahr: rund 1200 von insgesamt 3110 Gigawattstunden.

    2 Biogaserzeugungsanlagen

    Die enercity Biogaserzeugungsanlagen versorgen 7400 Haushalte mit klimafreundlicher Wärme bzw. mit regenerativem S

    Illustration: Shutterstock

    22. Oktober 2020
    Ökostrom
    Grüne Wärme
    Hannover

    Verwandte Artikel

    Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

    Newsletter abonnieren

    Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

    Jetzt anmelden

    Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

    Schreiben Sie uns!
    E-Mail an die Redaktion