Nachhaltig leben in einer Studentinnen-WG
Hausbesuch

Nachhaltig leben in einer Studentinnen-WG

Lisa, Linda und Jule studieren in Hannover und wohnen gemeinsam in einer Dreizimmerwohnung in der Südstadt. Für die drei jungen Frauen ist ein klimafreundliches Leben selbstverständlich.

Nördlich von Hannover im Landkreis Celle sind die beiden Freundinnen Jule und Lisa aufgewachsen – umgeben von weiten Feldern, Biogasanlagen und Windrädern. Inzwischen studieren sie in Hannover und wohnen gemeinsam mit Linda im vierten Stock eines Mehrparteienhauses in der lebhaften Südstadt. Linda stammt aus einem beschaulichen Dorf im Emsland und kann sich ebenso wie ihre Mitbewohnerinnen gut vorstellen, nach ihrem Studium wieder in die alte Heimat zurückzukehren. Doch nicht nur der große Stadtwald ist den dreien wichtig, sondern auch die gute Verkehrsanbindung nach Hause sowie der öffentliche Nahverkehr in der Stadt. Hier kommen sie schnell mit dem Bus oder der Stadtbahn von einem Punkt zum anderen, manchmal nehmen sie auch das Fahrrad.

Die Freundinnen sind sich einig, dass ein Auto für sie in Hannover überhaupt nicht nötig ist. Auch wäre ein Auto im Vergleich zu öffentlichen Verkehrsmitteln viel zu teuer. Zu Hause auf dem Land sieht das anders aus, dort fahren die Busse nur selten und die Entfernungen lassen sich nicht immer mit dem Fahrrad bewältigen, sodass man eher auf ein Auto angewiesen ist. In ihrer modern eingerichteten WG achten die jungen Frauen auch auf einen nachhaltigen Umgang bei der Energieversorgung. Als sie im vergangenen Winter kalte Luftzüge durch die Fensterrahmen spürten, kontaktierten sie kurzerhand den Vermieter per E-Mail und schilderten die Situation.

Studentin Lisa

„Ich habe mich in Hannover gleich wohlgefühlt. Obwohl es eine Großstadt ist, gibt es hier viele Grünzonen.“

LisaStudentin
Studentin Linda

„Grünen Strom zu nutzen, ist uns wichtig. Denn regenerative Energien sind der Schlüssel für eine klimafreundliche Zukunft.“

LindaStudentin

„Klar kosten uns veraltete Fenster mehr Geld beim Heizen, aber wir denken dabei auch an die Umwelt, um nicht unnötig mehr Energie zu vergeuden als nötig“, betont Lisa, die Wirtschaftswissenschaften studiert. Die E-Mail hat sich jedenfalls gelohnt, denn der Vermieter hat noch vor dem nächsten Winter alle Fenster gegen neue auswechseln lassen. Den Stromvertrag schlossen sie bei enercity ab – auch deshalb, weil der Energiedienstleister viele Veranstaltungen in der Stadt unterstützt, die sie gern besuchen, wie etwa das Seh-Fest, das Jazzfestival „enercity swinging hannover“ oder die IdeenExpo. Außerdem haben Lindas Eltern die Maschinenbaustudentin bei der Entscheidung für einen Stromanbieter beraten. Dabei befürworteten sie vor allem grünen Strom, da sie selbst möglichst klimafreundlich leben. Ein weiterer Aspekt war, dass enercity ein regionales Unternehmen mit Ansprechpartnern vor Ort ist. Auch bei der Wahl der Beleuchtung in der Wohngemeinschaft haben sie ihre Tochter unterstützt. Deshalb verwenden die Studentinnen nun LED-Leuchten, da diese den geringsten Energiebedarf haben.

Beim Kauf ihrer Lebensmittel achten die Studentinnen ebenfalls auf Nachhaltigkeit und legen Wert auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung – mit viel Obst und Gemüse. Neben dem Alltag in der Leibniz Universität und dem Lernen zu Hause für die bevorstehenden Klausuren genießen sie gemütliche Abendessen. Gekocht wird meistens gemeinsam und wenn noch Zeit bleibt, spielen Linda, Lisa und Jule Karten oder schauen sich einen Film an. Nach ihrem Lehramtsstudium wünscht sich Jule, genau in der Grundschule als Lehrerin zu unterrichten, die sie selbst schon als Kind besucht hat. Dort sei alles so schön grün drumherum, jeder kenne jeden und man blicke in weite Landschaften. Wenn alles wie geplant verläuft, werden die Studentinnen zunächst noch ein paar Jahre in ihrer gemütlichen Wohnung in Hannovers Süden zusammen verbringen. Hier genießen sie das quirlige Großstadtleben – bevor es dann wieder in die alte Heimat geht.

Studentin Jule

„Ich kaufe, wann immer es geht, Bioprodukte ein und achte darauf, dass Lebensmittel aus der Region kommen.“

JuleStudentin
24. Januar 2023
Klimaschutz
Hannover

Text: Anne Ruhrmann. Fotos: Moritz Küstner.

Verwandte Artikel

Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

Egal, ob Waren per Onlineshopping oder vor Ort gekauft werden: Ausschlaggebend für einen klimafreundlichen CO2-Fußabdruck ist vor allem die Herstellung der Produkte.

Klimaschutz

enercity und htp planen, das Glasfasernetz in Bothfeld weiter auszubauen. Bei Vertragsabschluss bis Ende April 2022 ist der Anschluss kostenfrei.

Hannover
Glasfaser

Sie sind auf der Suche nach außergewöhnlichen Weihnachtsgeschenken für Ihre Lieben? Hier kommen zehn einfallsreiche und umweltfreundliche Geschenkideen.

Klimaschutz

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

Jetzt anmelden

Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

Schreiben Sie uns!
E-Mail an die Redaktion