Nachhaltige Wärme

    Heizen mit Holz – alles, was Sie wissen müssen

    Immer mehr Verbraucher heizen ihr Zuhause mit dem erneuerbaren Energieträger Holz. Das sorgt nicht nur für Gemütlichkeit in den eigenen vier Wänden, sondern ist auch noch gut für das Klima, wenn das Holz aus der Region kommt. Hier erfahren Sie alles, was Sie über die umweltfreundliche Heizmethode wissen müssen.

    Draußen ist es dunkel und kalt, Schnee und Regen klatschen gegen die Fenster – was kann es da Schöneres geben, als es sich vor einem knisternden Kamin oder Holzofen bequem zu machen? Holz versorgt die Menschen schon seit Jahrtausenden mit gemütlichem Licht und wohliger Wärme. Aber das ist nicht alles: Wer den natürlichen Brennstoff in Form von Holzscheiten, Holzpellets oder Holzbriketts richtig einsetzt, tut auch noch etwas Gutes für das Klima.

    Heizen_mit_Holz_Asset-02.jpg
    Heizen mit Holz ist weitgehend klimaneutral - vorausgesetzt, das Holz stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern.

    Der Grund dafür: Bäume binden beim Wachsen ungefähr dieselbe Menge an Kohlenstoffdioxid, die beim Verbrennen wieder freigesetzt wird – unter dem Strich entweicht kein zusätzliches CO2 in die Atmosphäre. Holz gilt daher als umweltschonende Alternative zu fossilen Energieträgern wie Heizöl oder Kohle. Voraussetzung für klimaneutrales Heizen mit dem nachwachsenden Rohstoff ist allerdings, dass das verwendete Holz aus regionalen, nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt. Andernfalls fällt die CO2-Bilanz nicht neutral aus.

    Sieben Tipps zum richtigen Heizen mit Holz

    Heizen mit Holz schont Umwelt und Klima – vorausgesetzt, der natürliche Brennstoff wird optimal eingesetzt. Hier sind die sieben wichtigsten Tipps:

    Heizen_mit_Holz_Asset-03.jpg

    1. Holz aus regionalem Anbau wählen

    Achten Sie darauf, dass das verwendete Holz aus regionalem Anbau stammt. Denn vor allem der Transport über lange Strecken belastet die Umwelt, weil er einen zusätzlichen CO2-Ausstoß verursacht. Regionales Holz braucht keine weiten Transportwege.

    2. Holz aus nachhaltiger Bewirtschaftung kaufen

    Wer Holz aus zertifiziert nachhaltig bewirtschafteten Wäldern kauft, stellt sicher, dass die Waldfläche trotz der Nutzung erhalten bleibt. Denn in diesen Wäldern wird nur so viel Holz gefällt, wie nachwächst. Das schließt Raubbau aus.

    Heizen_mit_Holz_Asset-04.jpg
    Heizen_mit_Holz_Asset-05.jpg

    3. Nur trockenes und geeignetes Brennholz verwenden

    In Kamin, Ofen oder Kessel darf nur trockenes und dafür geeignetes Brennholz landen. Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks empfiehlt Holz mit einem Feuchtegehalt von unter 25 Prozent, das entspricht einem Wassergehalt von unter 20 Prozent. Hände weg auch von behandeltem Möbelholz oder Holzabfällen: Beim Verbrennen können giftige Abgase entstehen. Trockenes Holz verbrennt dagegen sparsam und sauber.

    4. Holz in der passenden Form verfeuern

    Öfen, Kamine und Holzheizungen brauchen Holz in der jeweils passenden Form, um optimal zu funktionieren. Den natürlichen Brennstoff gibt es in Form von Holzscheiten sowie Pellets und Briketts aus gepressten Holzresten. Die Betriebsanleitung jedes Ofens sagt, welches die richtige Form für den jeweiligen Ofen ist.

    Heizen_mit_Holz_Asset-06.jpg
    Heizen_mit_Holz_Asset-07.jpg

    5. Luftzufuhr nicht zu stark reduzieren

    Auch wenn das Feuerholz in Kamin und Ofen über Nacht weiter glühen und Wärme spenden soll, darf die Luftzufuhr nicht zu stark gedrosselt werden. Denn nur wenn das Feuer ausreichend Sauerstoff hat, verbrennt das Holz vollständig. Andernfalls können verstärkt Ruß und Feinstaub und sogar Schadstoffe wie Kohlenmonoxid freigesetzt werden, die die Atmosphäre belasten.

    6. Moderne Heizanlagen installieren

    Ein moderner Ofen oder Kessel mit sehr guter Rauchgasreinigung schont die Umwelt besonders. Moderne Holzheizungen lassen sich nicht nur automatisch betreiben und sogar reinigen – sie sind durch ihre extrem hohen Wirkungsgrade auch besonders klimaschonend. Fördermöglichkeiten für moderne Heizanlagen gibt es sowohl beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als auch bei der nationalen Förderbank KfW.

    Heizen_mit_Holz_Asset-08.jpg
    Heizen_mit_Holz_Asset-09.jpg

    7. Regelmäßige Wartung sicherstellen

    Kamine, Öfen oder Kessel von Holzheizungen brauchen regelmäßig eine Wartung vom Fachbetrieb – am besten alljährlich vor Beginn der Heizperiode. Dann können sie den natürlichen Brennstoff Holz ohne Energieverluste und unnötiges Belasten der Umwelt in wohlige Wärme umwandeln.

    Das HolzenergieCenter von enercity bietet das ganze Jahr über Holzscheite für Kamine, Kessel oder Brennöfen an. Die enercity-Holzscheite stammen aus zertifiziert nachhaltigem Anbau – und zwar überwiegend aus dem nördlich von Hannover gelegenen Wasserschutzgebiet Fuhrberger Feld, dessen Fläche von mehr als 30.000 Hektar fast zur Hälfte mit Wald bewachsen ist. In den vergangenen 25 Jahren hat enercity in dem Wasserschutzgebiet mehr als 16 Millionen Laubbäume neu gepflanzt.

    Beim Fällen der Bäume legt der Energieversorger größten Wert auf Nachhaltigkeit. Das Holz trocknet in einer hochmodernen Trocknungsanlage dank der mehr als 100 Grad Celsius heißen Abwärme des Kraftwerks Stöcken. Auf diese Weise erreicht enercity einen hohen Trocknungsgrad, was einen hohen Brennwert garantiert. Zudem sind die Holzscheite anschließend vollkommen insektenfrei.

    Das enercity HolzenergieCenter ist von Oktober bis März dienstags und freitags von 9–12 Uhr und von 13–16 Uhr sowie samstags von 9–15 Uhr geöffnet.

    Text: Redaktion #positiveenergie. Fotos: Getty Images, shutterstock (2), The Noun Project

    15. November 2020

    Verwandte Artikel

    Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

    Mit unermüdlichem Einsatz sorgen die Mitarbeitenden von enercity auch während der Covid-19-Pandemie dafür, dass die Versorgung mit Strom, Wasser und Wärme reibungslos läuft.

    Newsletter abonnieren

    Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

    Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

    Schreiben Sie uns!