Übersicht
    Solarstrom vom Dach
    Neue Studie

    Solarstrom vom Dach reicht für die ganze Welt

    Eine neue Studie über Solarenergie auf Dächern zeigt auf, wo Investitionen den größten Nutzen für den Klimawandel haben könnten.

    Die ganze Welt lässt sich mit Solarstrom vom Dach versorgen. Das ist das Ergebnis einer weltweiten Studie, bei der das Potenzial der Stromerzeugung mittels Photovoltaikanlagen untersucht wurde. Die Analyse wurde erstellt von Wissenschaftlern des University College Cork (UCC) in Irland, der Columbia University in den USA, der Ahmedabad University in Indien und des Imperial College London im Vereinigten Königreich.

    Die neuen Daten haben auch sogenannte „Hotspots“, also besonders vielversprechende Gebiete, in Indien und China identifiziert, an denen Investitionen in Dachsolarzellen die größten Auswirkungen auf den Klimawandel und die Umwelt haben könnten. Solarmodule auf Dächern machten 2018 weltweit rund ein Viertel des Kapazitätszuwachses von erneuerbaren Energien aus. In dem Jahr betrug die Kapazität dem Forschungsteam zufolge 213 Gigawatt.

    Datenerhebung mithilfe von künstlicher Intelligenz

    Um das weltweite Potenzial abzuschätzen, kombinierte das Team zwei Ansätze, mit denen bisher Schätzungen vorgenommen wurden. Beim ersten Ansatz wurden Daten von Häusergrundrissen in einem überschaubaren Gebiet erhoben und dann auf größere Regionen hochgerechnet. Beim zweiten Ansatz wurden Luftbild- und Satellitenaufnahmen durch künstliche Intelligenz auf Dachflächen untersucht.

    Solarstrom Luftbild
    Allein mit Solaranlagen auf Gebäudedächern ließe sich der weltweite Strombedarf decken. Zu diesem Ergebnis kam ein internationales Forscherteam nach der Auswertung von Daten mithilfe künstlicher Intelligenz.

    Dieser neue Datensatz soll Regierungen, Organisationen und Geschäftsinhabern dabei helfen, Hotspots für Solarenergie zu identifizieren, an denen sie Investitionen für neue Solarpaneele mobilisieren können. Dies könne dazu beitragen, die Einführung von Solarenergie zu beschleunigen – davon ist Dr. Shivika Mittal, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Imperial College London und Mitverfasserin der Studie, überzeugt.

    Das Beratungsunternehmen Ecofys hatte in einer eigens für Deutschland angelegten Untersuchung kalkuliert, dass alleine hierzulande rund 2344 Quadratkilometer an Dachfläche für eine solare Nutzung geeignet wären.

    Photovoltaik
    Auf 200 Gigawatt (GW) bis 2030 will die neue Bundesregierung laut ihres im November 2021 vorgestellten Koalitionsvertrags die Photovoltaikkapazität in Deutschland verdoppeln.

    Erste Berechnung zum weltweiten PV-Potenzial

    Photovoltaik- oder PV-Anlagen werden häufig auf den Dächern von Wohnhäusern sowie Gewerbe- oder Industriegebäuden angebracht und sind der Schlüssel zur Stromerzeugung ohne Verschärfung der Klimakrise. Denn: Solarstrom gilt als eine der vielversprechendsten Technologien zur Verlangsamung und zum Aufhalten des Klimawandels, weil dabei aus Sonnenlicht sogenannter erneuerbarer Strom erzeugt wird. Dieser Strom für Haushalte und Unternehmen wird also ohne die Verbrennung fossiler Materialien erzeugt, die Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan in die Atmosphäre freisetzen.

    130
    Millionen Quadratmeter
    der globalen Landoberfläche wurden für die Studie kartiert und 200.000 Quadratkilometer Dachflächen dabei als für Solaranlagen geeignet identifiziert.

    Die Internationale Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) geht davon aus, dass Solarmodule bis 2050 etwa 25 bis 49 Prozent des weltweiten Strombedarfs decken könnten. Trotz dieser Expertenprognosen hatte bisher niemand das weltweite Potenzial der Photovoltaik zur Stromerzeugung, die geografische Verteilung der besten Installationsgebiete und die Kosten für die Bewältigung dieser Herausforderung bewertet.

    Für die Studie wurden 130 Millionen Quadratkilometer der globalen Landoberfläche kartiert. Dabei kam eine künstliche Intelligenz zum Einsatz, um zu ermitteln, wie viel der Erdoberfläche als Dachfläche für Solaranlagen geeignet ist. Ergebnis: Es wurden 200.000 Quadratkilometer Dachflächen identifiziert.

    Entwicklung von Lösungen zur Speicherung von Solarenergie notwendig

    Die Autoren der Studie ermittelten insgesamt ein weltweites Potenzial von 27 Billionen Kilowattstunden pro Jahr – was den weltweiten Energieverbrauch im Jahr 2018 übersteigt, denn der lag in dem Jahr laut der Internationalen Energieagentur (IEA) bei 24,7 Billionen Kilowattstunden. Die Realisierung des künftigen PV-Potenzials hängt jedoch von der Entwicklung und den Kosten von Lösungen zur Speicherung der erzeugten Energie ab, wenn diese nicht sofort genutzt werden kann.

    Die Gebiete mit dem größten Potenzial für die Stromerzeugung durch PV auf Dächern liegen laut der Studie in Asien, Nordamerika und Europa. In Indien etwa befinden sich Gebiete, in denen mit den niedrigsten Kosten das größte Potenzial realisiert werden könnte – 57 Euro pro Megawattstunde. Auch China birgt viele kostengünstig zu erschließende Flächen (59 Euro). Die USA sind nach dem Vereinigten Königreich (221 Euro) dagegen mit 205 Euro knapp viermal so teuer. Deutschland liegt mit 132 Euro dazwischen.

    Das Autorenteam ist zu dem Schluss gekommen, dass seine Ergebnisse wichtige Auswirkungen auf die nachhaltige Entwicklung und die Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels haben werden. Weltweit hatten 2018 fast 800 Millionen Menschen keinen angemessenen Zugang zu Strom, die meisten von ihnen leben in ländlichen Gebieten.

    Zum Ausschöpfen des Solarmodul-Potenzials sei die weltweite Einführung neuer Marktmechanismen in wettbewerbsorientierten Stromerzeugungsmärkten erforderlich, schreiben die Wissenschaftler: „Angesichts sinkender Preise für Stromspeichertechnologien und eines intelligenten Managements von Verbundnetzen wird die Technologie der Dachsolaranlagen in diesen Märkten eine entscheidende Rolle spielen, indem sie Erzeugungs-, Speicher- und Systemausgleichsfunktionen übernimmt.“

    Dachsolaranlage
    Ob Parkhaus-, Lagerhallen- oder Carportdach: In vielen Kommunen Deutschlands und in einigen Bundesländern gibt es bereits die Solarpflicht für Neu- und/oder Bestandsbauten.
    6. Dezember 2021
    Erneuerbare Energien
    Solar
    Ökostrom

    Text: Dirk Kirchberg. Fotos: Shutterstock (4).

    Verwandte Artikel

    Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

    solarenergie-fakten-header
    Wissenswert

    Zehn interessante Fakten über Solarenergie

    Erneuerbare Energiequellen wie die Sonne sind die Zukunft. Solarenergie ist sauber, unerschöpflich und unverzichtbar für die Energiewende. Zehn spannende Fakten über Sonnenenergie.

    Solar
    Ökostrom
    Erneuerbare Energien

    Newsletter abonnieren

    Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

    Jetzt anmelden

    Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

    Schreiben Sie uns!
    E-Mail an die Redaktion