Das Bild zeigt Familie Block aus Hannover-List auf einem Sofa sitzend.
Hausbesuch

Mit Fernwärme auf Zukunftskurs

Sichere Versorgung und mehr Nachhaltigkeit – Heizen mit Fernwärme bietet viele Vorteile. In Hannover profitieren immer mehr Menschen vom Fernwärmeausbau. Wie Familie Block.

Klimafreundliche Fernwärme ist ein wichtiger Baustein für die urbane Wärmewende. Denn durch den Anschluss von Gebäuden an das Fernwärmenetz können auf einen Schlag zahlreiche Haushalte ihre fossilen Heizsysteme ablösen. Hinzu kommen eine größere Versorgungssicherheit und Unabhängigkeit von Gaslieferungen aus anderen Ländern. Sicherheit, die Madlen und Robin Block zu schätzen wissen. Seit fast drei Jahren wohnen sie zusammen mit ihrem vierjährigen Sohn in einem Mehrfamilienhaus in Hannover-List. Das Gebäude wurde bereits 2019 an das Fernwärmenetz angeschlossen. „Vorher haben wir in einer ungedämmten Altbauwohnung mit Gas-Etagenheizung gewohnt“, sagt Madlen Block. „Da hat man deutlich mehr gefroren.“

Ihr Mann ergänzt: „Der Unterschied macht sich auch auf der Heizkostenabrechnung bemerkbar. Die fällt jetzt deutlich geringer aus.“ Und auch über den klimaschonenden Umgang mit Ressourcen freut sich das Ehepaar, das Fernwärme von enercity bezieht. Das Prinzip dahinter ist einfach: Die Wärme, die als Nebenprodukt bei der Stromerzeugung oder auch bei der thermischen Abfallverwertung entsteht, wird in Form von bis zu 120 Grad heißem Wasser über ein voll isoliertes Rohrleitungssystem an die mit dem Fernwärmenetz verbundenen Haushalte geleitet. „Wir finden es gut, dass diese Abwärme sinnvoll zum Heizen genutzt wird, statt einfach zu verpuffen“, meint Madlen Block.

Eine Investition, die sich lohnt

Der Architekt Dennis Fleer hat die Fernwärmeumstellung der Immobilie begleitet und weiß um die Vorteile der modernen Heizform. „Im Grundsatz lässt sich sagen, dass ein großes Kraftwerk viel effizienter arbeitet, als wenn jeder sein eigenes Heizwerk im Haus hat“, erklärt er. Fernwärmeübergabestationen seien zwar in den einzelnen Häusern notwendig, doch die eigentliche Erzeugung der Wärme fände anderswo statt. Darum sei das Heizsystem störungsunanfällig und sehr wartungsarm, so der Energieeffizienzexperte. Zudem, gibt Fleer weiter zu bedenken, seien andere Heizungsanlagen im langfristigen Vergleich wesentlich teurer. Eine Gas-Kombi-Therme etwa halte vielleicht 15, 20 Jahre, dann müsse wieder eine neue gekauft werden. Bei der Fernwärme hingegen werden im Haus lediglich ein Wärmetauscher, ein Speicher und Pumpen verbaut: „Müssten diese Geräte erneuert werden, würden die Kosten vergleichsweise gering ausfallen. Ein Fernwärmeanschluss rechnet sich langfristig also auf alle Fälle“, so Fleer. 

Das Bild zeigt den Architekten Dennis Fleer, der lächelnd an einem Tisch sitzt, auf welchem ein Bauplan ausgebreitet ist.
„Das rechnet sich langfristig auf alle Fälle“: Architekt Dennis Fleer hat gerade acht nebeneinander liegende Mehrfamilienhäuser auf Fernwärme umgerüstet.

Kein Wunder also, dass die Nachfrage nach Fernwärme bundesweit steigt. In Hannover ist der Anschluss ans Fernwärmenetz in bestimmten Stadtteilen bei Neuanschaffung einer Heizungsanlage sogar verpflichtend. Auch dadurch wird das Thema für Eigentümergemeinschaften und Wohnungsgesellschaften immer wichtiger.

Belastung beim Umbau gering

Der Umstieg auf Fernwärme ist in der Regel einfach zu bewerkstelligen. Dabei gilt es allerdings einige individuelle Merkmale des Gebäudes vorab zu prüfen. So geben Lage und Größe der Immobilie einen Hinweis, wie schnell der Anschluss realisierbar ist. enercity prüft dies rasch und unkompliziert. Wie umfangreich die Umbaumaßnahmen innerhalb des Gebäudes ausfallen, hängt von der aktuellen Art der Wärmeversorgung ab. Die Anschaffungskosten bleiben durch aktuelle Fördermöglichkeiten überschaubar: So beteiligen sich etwa das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), die KfW und der hannoversche Klimaschutzfonds proKlima an den Investitionskosten. Die Belastung beim Umbau ist für die Hausbewohner:innen laut Fleer gering: „In der Regel suchen wir uns einen geschickten Steigpunkt im Haus, wo wir das neue System schon einbauen können, ohne viel in den Wohnungen arbeiten zu müssen.“ In Zusammenarbeit mit enercity hat Dennis Fleer gerade acht nebeneinander liegende Mehrfamilienhäuser an einem Stück umgerüstet. Hier profitieren jetzt noch mehr Mieter:innen wie Familie Block von den vielen Vorteilen der Fernwärme.

Urbane Wärmewende: Wärmepumpen und grüne Fernwärme für Hannover

Für ein klimaneutrales Hannover baut enercity das städtische Fernwärmenetz in den kommenden Jahren massiv aus und setzt zunehmend erneuerbare Wärmequellen ein. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck nannte das Projekt „bewundernswert“. In allen Stadtgebieten bietet der Energiedienstleister zudem umweltfreundliche Wärmepumpen an.

1. Juni 2023
Heizen
Hannover
Grüne Wärme

Text: Annika Schmitz. Fotos: Moritz Küstner.

Verwandte Artikel

Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

Linda, Lisa und Jule wohnen gemeinsam in einer Dreizimmerwohnung in der Südstadt. Für die drei jungen Frauen ist ein klimafreundliches Leben selbstverständlich.

Klimaschutz
Hannover

Fernwärme gilt als Paradigmenwechsel für das Gelingen der Energiewende. Durch sie lassen sich Städte günstig mit grüner Wärme versorgen. Hier wird die Fernwärme einfach erklärt.

Klimaschutz
Heizen
Grüne Wärme

Wie lassen sich Solarpanels effizient recyceln? Durch Zufall wurde das westfälische Wertstoffunternehmen Reiling zum Spezialisten für PV-Modul-Recycling.

Solar
Klimaschutz

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

Jetzt anmelden

Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

Schreiben Sie uns!
E-Mail an die Redaktion