header-02-titelgeschichte-oekostrom-hannover
Photovoltaik

Ökostrom aus Hannover für Hannover

enercity bringt die Energiewende mitten in die Stadt: Bis 2025 wird der Energiedienstleister die Dachflächen von rund 200 öffentlichen Gebäuden in der niedersächsischen Landeshauptstadt mit PV-Anlagen ausrüsten. Auch fürs private Eigenheim bietet enercity attraktive, günstige PV-Lösungen an.

Wie viele Solarmodule sind auf unserem Dach? Wie genau machen sie aus Licht Strom? Und muss man so eine PV-Anlage eigentlich auch mal sauber machen? Die Schüler:innen der Grundschule am Welfenplatz in Hannovers Stadtteil List wollen ganz genau wissen, was sich da über ihren Köpfen abspielt. Und Expertin Alexandra Lorenz von enercity, die an diesem Nachmittag im Frühjahr 2023 in der Klima-AG der Schule zu Besuch ist, steht ihnen bereitwillig Rede und Antwort. Seit Herbst liefert eine Photovoltaikanlage von enercity vom Dach der Schule jährlich rund 133.000 Kilowattstunden grünen Strom. Dass dabei kein schädliches CO2 freigesetzt wird, finden die Kinder klasse. „Das ist gut für unser Klima“, lautet ihr einhelliges Urteil.

Meilenstein für den Ausbau der Photovoltaik im urbanen Raum

Die 350 Photovoltaikmodule auf dem Dach der Grundschule am Welfenplatz und weitere 241 auf dem Schulgebäude Wasserkampstraße in Kirchrode markieren nur den Anfang eines ambitionierten Photovoltaik-Ausbauprojekts von enercity mitten in der Landeshauptstadt Hannover. Dafür wird das Energieunternehmen die Dachflächen städtischer Gebäude mit Photovoltaikmodulen ausrüsten und in großem Stil zur Produktion von Solarstrom nutzen. Grundlage dafür ist ein Kooperationsvertrag zwischen enercity und der Stadt. „Die Vereinbarung ist ein Meilenstein für den Ausbau der Photovoltaik im urbanen Raum und hilft uns dabei, noch mehr Tempo bei der Energiewende zu machen“, sagt Alexandra Lorenz, Geschäftsführerin der für das PV-Geschäft zuständigen enercity-Tochter enercitySolution.

Dafür pachtet enercity Dachflächen auf städtischen Immobilien, rüstet sie schrittweise bis 2025 mit leistungsfähigen PV-Anlagen aus und erzeugt künftig Solarstrom auf Schulen, Kitas und Verwaltungsgebäuden und anderen geeigneten kommunalen Bauten. Insgesamt geht es um 150 Gebäude mit rund 30.000 Quadratmetern Dachfläche. Über eine zweite Kooperation mit dem Land Niedersachsen kommen weitere 50 Gebäude im Stadtgebiet für die Solarstromerzeugung hinzu. So kann enercity pro Jahr gut 15 Gigawattstunden grünen Strom produzieren sowie mehr als 6000 Tonnen CO2-Emissionen im Vergleich zur konventionellen Stromerzeugung einsparen – und zwar ohne jeglichen Mehrverbrauch wertvoller städtischer Flächen.

01-titelgeschichte-oekostrom-hannover

Möglichkeiten im urbanen Raum ausschöpfen

Mit den beiden großen Kooperationen bringt enercity die Energiewende deutlich sichtbar in die Stadt. Und genau hier wird sie dringend gebraucht: „Die Photovoltaik ist ein unverzichtbarer Baustein für das Gelingen der Energiewende. Um den CO2-Ausstoß so schnell wie möglich zu reduzieren, ist es sehr wichtig, dass wir auch im urbanen Raum konsequent alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Solarstromkapazitäten aufzubauen“, sagt Lorenz. „Jedes Dach zählt.“ Das gilt auch für die Dachflächen von Privathäusern – und zwar bundesweit.

Damit der Ausbau der Photovoltaik auch jenseits der Grenzen der Landeshauptstadt Hannover zügig vorangeht, bietet enercity in ganz Deutschland PV-Lösungen für Privathaushalte an. Dafür kooperiert das Energieunternehmen neuerdings auch mit SchwörerHaus. Kundinnen und Kunden des Fertighausherstellers können sich schon in der Bauplanungsphase eine PV-Anlage von enercity konzipieren lassen. Alle Schwörer-Neubauten sind somit PV-ready, haben also schon ab Werk eine Photovoltaikanlage nach jeweiligem Kundenwunsch. Zudem rüstet enercity Schwörer-Bestandsimmobilien mit leistungsfähiger PV-Technik inklusive Energiespeicher aus. Die Nachfrage ist groß.

„Die Photovoltaik ist ein unverzichtbarer Baustein für das Gelingen der Energiewende.“

Alexandra LorenzGeschäftsführerin, enercitySolution

Kostengünstige Komplettlösungen für Eigenheimbesitzer

Auch in Hannover entscheiden sich immer mehr Privatleute dafür, ihren eigenen Solarstrom auf dem Dach zu produzieren, um selbst Teil der Energiewende zu werden und sich unabhängiger von fossilen Energieträgern zu machen. Dem Klima zuliebe und um den steigenden Kosten für konventionell erzeugten Strom zu entgehen. Denn eine moderne PV-Anlage bringt auch handfeste wirtschaftliche Vorteile. Lorenz: „Solarstrom vom eigenen Dach ist günstig und auch für Privatleute sehr einfach über enercity zu beziehen.“

Zahlreiche enercity-Kundinnen und -Kunden haben auf den Dächern ihrer Wohnhäuser bereitseine PV-Anlage installiert, deren Module Haus und E-Auto kostengünstig mit klimaneutralem Solarstrom versorgen. Überschüssige grüne Energie fließt in einen Speicher im Keller. Komplettlösungen wie diese bietet enercity kostengünstig aus einer Hand – vom Vorab-Check über die Planung bis zur Installation der Solartechnik. Kundinnen und Kunden haben die Wahl zwischen zwei standardisierten PV-Paketen in verschiedenen Größen. Alternativ bietet enercity zusätzlich maßgeschneiderte Lösungen für Privathäuser an. Auch Flach- oder Gründächer lassen sich problemlos zur Erzeugung von Solarstrom nutzen.

02-titelgeschichte-oekostrom-hannover

Schaut man sich die Kalkulation für ein herkömmliches Einfamilienhaus an, das im Jahr 4000 Kilowattstunden (kWh) Strom verbraucht, fallen bei einem durchschnittlichen Strompreis von 42 Cent pro kWh jährliche Stromkosten von 1680 Euro an. Durch eine PV-Anlage mit einer Leistung von 5,8 Kilowatt-Peak (kWp) und einem Stromspeicher für 5 kWh, wie sie enercity etwa beim Paket Solar Basis anbietet, sind die Hausbewohner zu 70 Prozent unabhängig vom Stromnetz – und die Stromkosten sinken auf 504 Euro im Jahr. Dazu kommt eine Einspeisevergütung von 223 Euro. Unterm Strich zahlen die Hauseigentümer:innen damit jährlich statt 1680 Euro nur noch 281 Euro für Strom. Das entspricht einer Ersparnis von 1399 Euro im ersten Jahr. Durch die Anlage werden zudem rund 2000 Kilogramm CO2-Emissionen pro Jahr vermieden.

Starkes Netzwerk sichert bedarfsgerechte Planung und Montage

Ganz egal, ob sich Kund:innen für Kauf oder Contracting entscheiden: Bis zur eigenen PV-Anlage sind es jeweils nur wenige kleine Schritte. Denn um eine schnelle und fachgerechte Montage von PV-Anlagen für Privatkund:innen sicherzustellen, hat sich enercity etwas einfallen lassen und ein starkes Netzwerk im Montagebereich aufgebaut sowie strategische Partnerschaften mit unterschiedlichen Dienstleistern geknüpft. 

So nimmt enercity eines der größten Probleme beim Ausbau der Erneuerbaren in den Fokus: Vielen bezahlbaren PV-Systemen standen bislang zu wenige qualifizierte Handwerker:innen gegenüber, die die Technik installieren konnten. Das Netzwerk schafft Abhilfe, indem es PV-Kund:innen und Fachkräfte verbindet, damit die bedarfsgerechte Planung und Montage von Photovoltaikanlagen, Energiespeichern und Ladeboxen für E-Autos verlässlich klappt. 

So können auch Hauseigentümer:innen schnell und einfach Verantwortung fürs Klima übernehmen und einen Teil der von ihnen benötigten Energie selbst erzeugen. Grün und dauerhaft günstig.

85.000
Quadratmeter
Dachfläche von Liegenschaften der Stadt Hannover und des Landes Niedersachsen werden bis 2025 von enercity für die Stromerzeugung genutzt. Weitere Flächen sind in Planung.

Kostengünstige PV-Lösungen für Gewerbekund:innen

Die Dachflächen von Unternehmen, etwa Lagerhallen oder Produktionsstätten, eignen sich meist besonders gut für die Erzeugung klimafreundlichen Stroms mittels Photovoltaik (PV). Denn diese bieten viel Platz für PV-Module, bringen hohe Ökostromerträge und senken damit die Energiekosten. enercity bringt neben Know-how die Kapazitäten mit, um derartige Großprojekte schnell und zuverlässig stemmen zu können. Zwei aktuelle Beispiele:

  • Auf dem Dach des Möbelhauses Staude in Hannover-Nord arbeitet eine leistungsstarke PV-Anlage von enercity. Sie liefert mehr als eine halbe Million Kilowattstunden Ökostrom. Drei Viertel davon nutzt das Möbelhaus direkt, die übrige grüne Energie fließt ins Netz.
  • Im Verdion ExpoPark, einem 46.700 Quadratmeter großen Logistikzentrum auf dem ehemaligen Expo-Gelände, hat enercity die derzeit größte Dach-Photovoltaikanlage in der Region Hannover gebaut. Auf der Logistikhalle wurde eine PV-Anlage mit 11.400 Modulen installiert, die jährlich fast 1900 Tonnen CO2 einsparen wird – was dem CO2-Ausstoß von fast 1400 Mittelklasse-Pkw entspricht. Und: Der Sonnenstrom wird vor Ort für den enercity-Großkunden Sparkasse Hannover produziert. Die Bank hatte sich die Hälfte der erwarteten Jahresstromproduktion von gut vier Millionen Kilowattstunden ab Beginn dieses Jahres vertraglich gesichert, damit der Strom aus dieser örtlichen PV-Anlage direkt in den Sparkassen-Liegenschaften in Hannover zum Einsatz kommen kann.

Mit diesen Projekten und einer ganzen Reihe weiterer großer Vorhaben bringt enercity in enger Zusammenarbeit mit der heimischen Wirtschaft die Energiewende voran. Erneuerbare helfen nicht nur dem Klima, sondern sie stärken zugleich die Energiesicherheit und die Wettbewerbsfähigkeit von Industrie und Handel in der Region Hannover.

Nutzen Sie die Kraft der Sonne

Mit einer Photovoltaikanlage sowie mit Speichern von enercity können Sie die Sonnenenergie von Ihrem Dach nutzen und ganz einfach einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Wir sind Ihr zuverlässiger regionaler Partner. Von uns bekommen Sie alles aus einer Hand. Erfahren Sie hier alles über die Solarangebote von enercity.

22. Mai 2023
Solar
Hannover

Text: Jens Lehmann, Foto: Raphael Michalek, Illustrationen: Jörn Kaspuhl.

Verwandte Artikel

Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

Kommunen rüsten ihre Straßenbeleuchtung zunehmend auf innovative LED-Technik um. Die Stadt Springe hat die enercity AG mit der Betriebsführung ihrer LED-Beleuchtung beauftragt.

Smart City
Klimaschutz
Hannover

Wie begrünte Dächer, bepflanzte Fassaden und entsiegelte Flächen unsere Städte lebenswerter machen – und sie gegen den Klimawandel wappnen.

Klimaschutz
Hannover

AC oder DC? Wallbox oder öffentliche Ladestation? Worin unterscheiden sich die verschiedenen Ladesäulen für E-Autos – und was hat das mit der Ladezeit zu tun? Wir klären auf.

Elektromobilität
Smart City
Klimaschutz

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

Jetzt anmelden

Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

Schreiben Sie uns!
E-Mail an die Redaktion