Header Wassererlebnispfad Fuhrberg
    Natur erleben

    Auf den Spuren des Trinkwassers wandeln im Fuhrberger Feld

    Wie gelangt das Wasser aus der Regenwolke in unsere Trinkwasserleitungen? Dieser Frage widmet sich der enercity-Trinkwasser-Erlebnispfad im Fuhrberger Feld. Auf einem acht Kilometer langen Spaziergang durch die Natur können Besucher hier an 14 interaktiven Stationen nahe der enercity-Wasserwerke Elze-Berkhof und Fuhrberg Wasser und Wald mit allen Sinnen erforschen.

    Etwa 30 Kilometer nördlich von Hannover liegt er, der Trinkwasser-Erlebnispfad von enercity im Fuhrberger Feld. Start- und Zielpunkt der Wasser-Tour ist der Parkplatz an der Landstraße 310 kurz hinter Fuhrberg. Alles, was Besucher brauchen, um den Wasserpfad zu begehen oder zu befahren, ist gutes Schuhwerk oder ein Fahrrad – und schon kann’s losgehen! Tipp: Laden Sie sich die Broschüre mit Erklärungen zu allen Stationen des Trinkwasser-Erlebnispfades vor Beginn Ihrer Tour per QR-Code herunter. Unterwegs haben Sie des Öfteren kein Netz!

    Dem Weg des Wassers auf der Spur

    304
    Quadratkilometer
    Fläche hat das enercity-Wassergewinnungsgebiet Fuhrberger Feld. Damit ist es das größte zusammenhängende Wasserschutzgebiet Norddeutschlands.

    Der Trinkwasser-Erlebnispfad im Fuhrberger Feld begeistert Entdecker jeden Alters. Wellensymbole und zahlreiche bunte Waldgeister weisen den Weg von einer Station zur nächsten. Insgesamt warten 14 Stationen entlang des Pfades, die sich vor allem um die Themen „Wald“ und „Wasser“ drehen. Auf anschauliche Weise wird so im Laufe der Tour die gesamte Reise eines Regentropfens bis in die Leitungen des hannoverschen Trinkwassernetzes erklärt. Hier können Sie sich die Broschüre vorab herunterladen.

    Grafik Wassererlebnispfad Fuhrberg
    Auf dem enercity-Trinkwasser-Erlebnispfad im Fuhrberger Feld können Besucher an 14 Stationen den Spuren des Wassers auf den Grund gehen.

    Unter anderem erfahren die Besucher, was passiert, wenn Regentropfen auf den Waldboden treffen, wie Grundwasser aufbereitet wird, damit es als bestes frisches Trinkwasser aus dem Hahn kommt, oder warum der Nadelwald im Fuhrberger Feld in einen Mischwald umgewandelt wird – und welche Rolle die Trinkwassergewinnung dabei spielt.

    Entdeckt werden Wasser und Wald hier mit allen Sinnen: Mal wird in den Wald hineingehorcht, mal gibt es eine erfrischende Geschmacksprobe aus einem Wasserbrunnen. Sogar ein 550 Quadratmeter großes Baum-Labyrinth muss durchlaufen werden. Es entstand bei einer großen Pflanzaktion, bei der 2011 rund 700 Schüler über 2000 Laubbäume gepflanzt haben. Das Labyrinth ist 1600 Quadratmeter groß und der Weg hindurch 550 Meter lang. Im Inneren gibt es Frage-Antwort-Stationen und versteckte Tiere und Pflanzen aus Metall.

    Wussten Sie schon? Auch rund um unser Wasserwerk in Grasdorf bei Laatzen gibt es einen spannenden Trinkwasser-Erlebnispfad.

    Baum Labyrinth Fuhrberg
    Spannend: Im 1600 Quadratmeter großen Baum-Labyrinth sind Tiere und Pflanzen aus Metall versteckt.

    Kostbares Trinkwasser aus der Region

    Im Fuhrberger Feld befinden sich mit Elze-Berkhof und Fuhrberg zwei große der insgesamt drei Wasserwerke von enercity. Gemeinsam mit dem enercity-Wasserwerk Grasdorf decken sie rund 90 Prozent des Trinkwasserbedarfs in der Stadt und Teilen der Region Hannover ab und versorgen die Bewohner von Hannover, Langenhagen, Seelze, Laatzen, in Teilen von Ronnenberg sowie Hemmingen und Pattensen, zudem indirekt über den Wasserverband Nordhannover auch große Teile der Wedemark, Burgwedel und Isernhagen. Pro Jahr speist enercity rund 44 Millionen Kubikmeter Wasser in das Netz ein: ein Wasservolumen so groß wie das des Steinhuder Meeres (rund 42 Millionen Kubikmeter).

    Text: Redaktion #positiveenergie. Fotos: China Hopson (2), enercity AG.

    27. Juli 2021

    Verwandte Artikel

    Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

    Newsletter abonnieren

    Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

    Jetzt anmelden

    Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

    Schreiben Sie uns!
    E-Mail an die Redaktion