Nationale und internationale Stars geben sich in Hannover ein Stelldichein

Das diesjährige Jazzfestival auf dem Trammplatz ist eine echte Sternstunde für eingefleischte Jazz-Fans und solche, die es werden wollen. Der Jazz Club und enercity haben Künstler von Rang und Namen an die Leine locken können. Lesen Sie selbst, welche Perlen der internationalen Jazz-Szene auf der enercity-Bühne vor dem Neuen Rathaus an Himmelfahrt zu sehen sind.

Diese Künstler sind 2016 bei enercity swinging hannover dabei:

Nils Wülker

Nils Wülker spielt an Himmelfahrt 2016 in Hannover

Bildbeschreibung: Nils Wülker - das deutsche Jazzwunder

Der Spiegel nennt ihn „ein deutsches Jazzwunder“, Die Zeit sieht in ihm einen „großen Melodiker“. Die Welt traut ihm glatt zu, mit seinem warmen Sound Polkappen zum Schmelzen zu bringen. Keine Frage, Nils Wülker hat sich in den letzten Jahren in die illustre Riege der bedeutenden europäischen Trompeter gespielt: Nils Wülker gewann 2013 den renommierten „Echo Jazz“ in der so spröde klingenden Kategorie „Blechblasinstrumente“, 2014 für das Album „Safely Falling“ den „German Jazz Award in Gold“.

Der Sound, den der 1977 in Bonn geborene Nils Wülker aus der Trompete und dem Flügelhorn hervorzaubert, ist dann alles andere als spröde, eher im Gegenteil. Soviel Schönheit, Klarheit, Melodie und feiner Groove sind selten zu hören. Da sehen manche Kritiker und viele Fans des sympathischen Musikers den Jazz mit dem lyrischen pop aufs Innigste vereint. Wahrlich keine Zweckehe, sonder eine Herzensangelegenheit, die jede Komposition zu einem lyrischen Statement macht.

Seine Talente als Komponist, Arrangeur, Musiker und Remixer sprachen sich schnell herum, und so arbeitete er immer wieder mit Größen wie Max Mutzke, Sasha und Xavier Naidoo. Das aktuelle Album „Up“ spielte er für Warner Music ein, mit einer erlesenen Schar an Topmusikern wie Arne Jansen, Lars Duppler, Edward McLean, Simon Gattringer und Rob Summerfield.

Nils Wülker (Trompete), Rob Summerfield (Gesang), Arne Jansen (Gitarre), Lars Duppler (Keys), Edward Maclean (Bass), Simon Gattringer (Schlagzeug)

mehr unter: www.nilswuelker.com

Seven

Seven ist am Vatertag 2016 bei enercity swinging hannover dabei

Bildbeschreibung: Sympathischer Sänger und Vollblutmusiker: Seven aus der Schweiz

„Back-Funk-Love-Soul“ lautet der Titel des neuen Albums von Seven. Es erschien im April 2015 und katapultierte ihn aus dem Stegrief auf den ersten Platz der Schweizer Charts. Für den sympathischen Sänger und Vollblutmusiker war das nicht wirklich überraschend. Nach einem Dutzend Alben, die sich insgesamt über 250.000 Mal verkauften, ist er in seiner Heimat ein echter Start.

Klar, dass dieses Talent den einschlägigen Genregrößen nicht verborgen blieb: „Seven ist nicht nur ein unfassbarer Sänger, sondern auch ein unglaublich geiler Enterntainer“, so bringt es Xavier Naidoo auf den griffigen Nenner. Und bat ihn konsequenterweise in die Sendung „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“. Hier ist er im April 2016 einer von sieben Musikern, die jeweils Coverversionen eines anderen Künstlers interpretieren werden - man darf sich freuen und gespannt sein!

Auf „Back-Funk-Love-Soul“ begeistert Seven nicht nur als Sänger, sondern genauso als gewiefter Schreiber, Arrangeur und Produzent. Und hat den Helden seiner Musik von Michael Jackson und Stevie Wonder über Prince bis D'Angelo die ganz persönliche Referenz erwiesen. Im letzten Jahr war Seven Tour Support der Rap-Dinosaurier „Die Fantastischen Vier“. Mit einschlägigem Erfolg, Fortsetzung folgt. Und nun schickt er sich an, auch die deutschen und europäischen Festivalbühnen zu erobern!

Seven (Gesang), Rose Ann Dimalanta (Keybords), Raphael Jakob (Gitarre), Micha Dettwyler (Gesang/Percussion), Philipp Schneider (Bass), Massimo Bugnano (Schlagzeug)

mehr unter: www.sevenmusic.ch

Die Jazzkantine

Die Jazzkantine spielt 2016 in Hannover

Bildbeschreibung: Die Jazzkantine zeigt, dass man auch Jazz und Hip-Hop kombinieren kann

Jazz und Hip-Hop können Freunde werden. Davon weiß die Jazzkantine lange schon ein Lied zu singen, oder gerne auch zu rappen. Was vor locker zwanzig Jahren als fixe Idee begann und hierzulande beinahe Neuland war, das entpuppte sich als Erfolgsmodell. Zwar nicht über Nacht, aber dann doch so schnell und intensiv, dass es eine kreative Freude ist. 50 Prozent Hip-Hop, 50 Prozent Jazz, so lautet das Rezept. Da bleibt noch reichlich Luft für Funk und Rap, denn Konventionen haben die Kreativlinge um Christian Eitner nie beeindruckt.

Ein Dutzend Alben, Auszeichnungfen wie der „Echo Jazz“, diverse „Jazz Awards“, Charterfolge und alleine 100.000 verkaufte Exemplare des Albums „Heiß und fettig“ sprechen für sich. Die letzten beiden Alben bieten die Jazzkantine in Topform. „Ultrahocherhitzt“ ist eine funklastige Pretiose, „Ohne Stecker“ kombinert die Jazzkantine mit der ehrenwerten NDR Bigband.

Über 1.000 Livekonzerte stehen auf dem Tacho der Band: von Braunschweig bis Kaliningrad, von Montreux bis Hamburg und in diesem Jahr beim Jazzfestival enercity swinging hannover. Kein Fast-Food in der Jazzkantine: Cappuccino und Tachiles rappen, Air-Knee legt auf, und die De Luxe-Version der Band groovt sich durch ein Best-Of Programm!

Christian Eitner (Bass), Air-Knee (Turntables), Cappuccino, Tachiles (Rap), Tom Bennecke (Gitarre), Heiner Schmitz (Saxophon), Christian Winninghoff (Trompete), Stephan Grawe (Keyboard), Andy Lindner (Schlagzeug)

mehr unter: www.jazzkantine.de

Mario Biondi

Mario Biondi spielt 2016 bei enercity swinging hannover

Bildbeschreibung: Seine Stimme vergisst man nicht: Soul-Jazz-Sänger Mario Biondi

Mario Biondi, dieser Name geht glatt als Synonym für das große Gefühl durch. Einer der charismatischsten Soul-Jazz-Sänger der Gegenwart? Keine Frage, diese Stimme vergisst man nicht. Dunkel statt timbriert, elegant phrasiert und mit genau dem richtigen Maß an Elastizität. Da klingen Soul, Jazz, Broadway-Swing und R'n'B wie aus einem edlen Mainstream-Guss. Und wer jetzt an die ganz dicken Fische wie Barry White denkt, der liegt richtig.

In Bella Italia stürmte Mario Biondi mit dem Album „Sun“ und „Mario Christmas“ an die Spitze der Charts, formulieren manche ohne ästhetischen Sinn. Aber wer will einen Gentlemen wie Mario Biondi schon hetzen sehen? Der macht lieber Bella Figura, dreimal „Platin“ ergibt sich da wie von selbst. „Beyond ist die Tanzplatte für den Sommer, die alle Langweiler sprengt“, berichtet das Magazin Jazzpodium über den neuen Longplayer. Gut getroffen, könnte man hinzufügen, auch wenn wir es weniger martialisch mögen.

Die Konzerte von Mario Biondi sind jedenfalls großes Kino, für die Augen und die Ohren. Seit Ende der achtziger Jahre singt er auf beeindruckendem Niveau und hat mit einer Vielzahl internationaler Künstler wie Ray Charles und Dee Dee Bridgewater gearbeitet. Live bietet er dann immer wieder eine große Performance, vom All-Time Hit „This is What You Are“ bis zu den aktuellen Songs. Edler Mainstream!

mehr unter: www.mariobiondi.com