header-csr-kunst-kooperationen
    Gesellschaftliches Engagement

    Internationale Kunst entdecken in Hannover

    Das repräsentative Sprengel Museum am Maschsee und die Kestner Gesellschaft an der Goseriede gehören zum etablierten Kreis der Kunsthäuser auf internationaler Ebene. Damit die Kunst sich in wechselnden Ausstellungen entfalten kann und Kunstbegeisterte davon profitieren, engagiert sich enercity in beiden Einrichtungen.

    Wer Kunst ganz nah erleben möchte, der ist im Sprengel Museum Hannover und in der Kestner Gesellschaft genau richtig. Die beiden renommierten und international anerkannten Kunsthäuser bieten jedes Jahr eine wechselnde Vielfalt an Bildern, Skulpturen und Installationen. Während das Sprengel Museum Kunstwerke aus dem 20. und 21. Jahrhundert in Dauer- und Sonderausstellungen präsentiert, liegt der Schwerpunkt der Kestner Gesellschaft auf wechselnder zeitgenössischer Kunst in Einzel- und Gruppenausstellungen.

    Kestner Gesellschaft
    Zeitgenössisch, international und vielfältig: Die 1916 gegründete Kestner Gesellschaft zählt zu den größten deutschen Kunstvereinen.
    Sprengel Museum
    Das Sprengel Museum Hannover präsentiert internationale Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Es wurde 1979 eröffnet.

    Ausgiebig Kunst genießen

    Einfach mal die Seele baumeln lassen und in Anbetracht der Bilder, Skulpturen und Installationen in Gedanken schwelgen. Nirgends gelingt das besser als in einem Museum. Hier ist Kunst auf höchstem Niveau ganz nah erlebbar. Hinzu kommt, dass beide Einrichtungen in architektonisch herausragenden Gebäuden beheimatet sind. Wer im Sprengel Museum in einer der Glasloggien aus dem Fenster schaut, der bekommt einen unverwechselbaren Blick auf den Maschsee und auf das Grün auf der anderen Seite des Ufers. An der Goseriede, vor dem lichtdurchfluteten Glasportal der Kestner Gesellschaft, herrscht Innenstadttreiben. Hier lässt sich ein Einkaufsbummel gleich mit einer künstlerischen Auszeit verbinden.

    Kleine und große Kunstfreunde sind stets willkommen

    Die beiden international renommierten Häuser haben einen hohen Anspruch an die Kunst und stehen dennoch jedem offen, der sich damit auseinandersetzen möchte. Das Programm ist so gestaltet, dass es nicht nur Experten anzieht, sondern auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene ohne kunsthistorischen Background. In Führungen, Workshops und Veranstaltungen erfahren große und kleine Kunstinteressierte – oder die, die es noch werden wollen – Hintergründe über die Künstler, ihre Werke und Intensionen.

    Damit auch jeder die Möglichkeit hat, an der Kunst teilzuhaben, ist immer freitags der Eintritt in den beiden Kunsthäusern für alle frei. Für Kinder bis 14 Jahre ist die Kestner Gesellschaft auch an den anderen Tagen kostenlos zugänglich – im Sprengel Museum Hannover gilt das sogar für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre.

    enercity fördert die kulturelle Teilhabe

    Kunst für jedermann, das ist auch der Grund, warum enercity seit 2006 die Kestner Gesellschaft sowie seit 2008 das Sprengel Museum Hannover unterstützt. Die Mitgliedschaften und das Sponsoring in beiden Häusern bieten enercity eine weitere Möglichkeit, sich für die Gesellschaft in Hannover zu engagieren. Gleichzeitig kann enercity, gemeinsam mit weiteren Förderern, den Kunsteinrichtungen die Vielfalt der Kunst immer wieder aufs Neue in Hannover präsentieren. Interessierte haben so die Möglichkeit, sich immer wieder in der Kunstwelt zu bewegen und verschiedene Künstler und Kunstrichtungen zu entdecken.

    Text: Anne Ruhrmann. Fotos: mauritius images, Kestner Gesellschaft, Andrea Armellin/Schapowalow, Christian A. Schröder.

    12. August 2021

    Verwandte Artikel

    Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

    Newsletter abonnieren

    Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

    Jetzt anmelden

    Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

    Schreiben Sie uns!
    E-Mail an die Redaktion