Gute Gründe für einen Antriebswechsel

Vorteile und Argumente, die für E-Autos sprechen

E-Autos sind innovativ, komfortabel, geräusch- und emissionsarm und deutlich reichweitenstärker als früher. Alles gute Argumente für den Umstieg vom Benziner auf den Stromer. Zudem gibt es einige Vorteile, die ein E-Auto mit sich bringt. Welche das sind, erfahren Sie hier.

1. E-Autos sind klimafreundlich

Heutige Elektroautos schneiden im Vergleich mit verbrennungsmotorischen Fahrzeugen unter Klimagesichtspunkten besser ab. Das gilt laut Bundesumweltministerium auch beim aktuellen deutschen Strom-Mix. Im Vergleich mit einem besonders sparsamen Dieselfahrzeug liegt der CO2-Vorteil eines Elektroautos bei 16 Prozent, gegenüber einem modernen Benziner bei 27 Prozent.*

Eigentlich verursachen Elektroautos keine CO2-Emissionen auf der Straße. In die Bewertung der Klimaverträglichkeit von Stromern müssen allerdings der Ausstoß der Kraftwerke, die den benötigten Strom erzeugen, und andere Emissionsquellen, zum Beispiel im Herstellungsprozess des Autos, einfließen. Wichtig: Wer mit Strom aus erneuerbaren Energien wie Photovoltaik oder Windkraft fährt, verbessert die Umweltfreundlichkeit seines E-Autos. Ein Vorteil, den Benziner nicht haben. Hier lässt sich die Klimabilanz des Treibstoffs nicht verbessern.

(*Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU): Wie umweltfreundlich sind Elektroautos?, Oktober 2019)

2. E-Auto-Fahrer genießen Sonderrechte

Elektroautos kann man ganz normal bei einer Zulassungsbehörde anmelden. Dabei gibt es die Möglichkeit, ein E-Kennzeichen zu beantragen. Mit ihm stehen dem Fahrer einige Sonderrechte zu: Kommunen können Autos mit E-Kennzeichen beispielsweise kostenlose, speziell ausgewiesene Parkplätze an Ladesäulen zur Verfügung stellen und die Nutzung von Busspuren für sie freigeben. Ein weiterer Vorteil von Elektroautos mit entsprechendem Kennzeichen sind Ausnahmegenehmigungen bei Zufahrtsbeschränkungen oder Durchfahrverbot. Auch hier sieht das Elektromobilitätsgesetz (EmoG) einen Spielraum zur Ausgestaltung durch die Kommunen vor. Das E-Kennzeichen gilt für vollelektrische und wasserstoffbetriebene Fahrzeuge sowie für Hybridfahrzeuge, wenn diese rein elektrisch mindestens 40 km zurücklegen können oder höchstens 50 Gramm CO₂ je Kilometer ausstoßen.

3. Die Reichweite von E-Autos hat sich deutlich erhöht

Die Reichweite einer Akkuladung gilt als Schwachpunkt und ist oft ein Argument gegen E-Mobilität. Tatsächlich bestechen aber einige Modelle schon mit langem Atem: Bis zu 600 Kilometer schafft das Model S von Tesla, der Opel Ampera-e kann immerhin bis zu 500 Kilometer mit einer Akkuladung zurücklegen. Bis zu 400 Kilometer fährt der Renault Zoe mit einer vollen Ladung, rund 300 Kilometer der BMW i3, der VW e-Golf und der Hyundai Ioniq Elektro. Die exakte Reichweite ist dabei abhängig von Faktoren wie dem Fahrstil, der Streckenbeschaffenheit, der Außentemperatur und der Nutzung von Heizung sowie Klimaanlage.

4. Das Aufladen von E-Autos wird immer unkomplizierter

Das deutsche E-Auto-Ladenetzwerk wächst stetig: Inzwischen stehen E-Auto-Fahrern im öffentlichen Straßenraum bereits 70.751 Ladestationen zur Verfügung.**  Davon sind 59.228 Normalladepunkte, also mit einer Ladeleistung bis 22 Kilowatt, und 11.523 Schnellladepunkte mit einer Leistung ab 22 Kilowatt. Auch die Kosten für eine eigene Ladestation sinken: Wandladestationen von wallbe gibt es zum Beispiel bereits ab rund 500 Euro.

(**Quelle: Bundesnetzagentur)

5. E-Auto-Fahren bringt finanzielle Vorteile

Hätten Sie es gewusst? Wer sich ein Elektroauto neu zulegt, ist ab dem Tag der Erstzulassung bis zum 31.12.2030 von der Kfz-Steuer befreit. Um den Ausbau der E-Mobilität zu unterstützen, räumt der Staat Käufern eines ausschließlich elektrisch betriebenen Fahrzeugs einen Umweltbonus von bis zu 9.000 Euro ein. Dieser kann voraussichtlich ab dem 01.09.2023 nur noch von Privatpersonen beantragt werden. Ab Januar 2023 gibt es allerdings keine Förderung mehr für Plug-In-Hybridfahrzeuge. Ein weiterer finanzieller Vorteil von Elektroautos: Die Hauptuntersuchung kostet bei E-Autos rund 40 Euro weniger als bei Verbrennern. Zudem müssen weniger Verschleißteile gewartet werden und ein Ölwechsel oder Zündkerzenwechsel entfällt ganz. Mehr dazu in unserem Artikel „Warum Elektroautos immer noch günstiger sind als Verbrenner“.

Bequem zuhause laden!

Mit einer eigenen Wallbox können Sie Ihr Elektroauto schnell und komfortabel zuhause aufladen. Das macht Sie unabhängig von den öffentlichen Lademöglichkeiten und Sie sparen dabei Zeit und Geld. Da jeder eine andere Wohnsituation und eine andere Stellplatz-Möglichkeit hat, können Sie bei enercity Ihre Ladestation individuell und passend zu Ihren Anforderungen konfigurieren.

Jetzt informieren!

Artikel vom 13.10.2020, zuletzt aktualisiert am 01.12.2022.

1. Dezember 2022
Elektromobilität
Klimaschutz

Text: Redaktion #positiveenergie. Illustrationen: Getty Images.

Verwandte Artikel

Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

Wenn E-Auto-Akkus zu schwach für den Einsatz auf der Straße werden, sind sie nicht wertlos. Sie eignen sich für ein zweites Leben, zum Beispiel als Wind- oder Solarstromspeicher.

Elektromobilität
Klimaschutz
Ökostrom

Das E-Auto bequem von zu Hause aus laden – wir erklären, was Sie für die Anmeldung einer privaten Ladestation benötigen.

Elektromobilität
Klimaschutz
Hannover

Noch günstiger grün fahren mit der THG-Quote: E-Autofahrer schonen das Klima und bringen die Verkehrswende voran. Das Umweltbundesamt belohnt sie mit einer Prämie, der THG-Quote.

Elektromobilität
Klimaschutz

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

Jetzt anmelden

Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

Schreiben Sie uns!
E-Mail an die Redaktion