Energiespartipps

Stromkosten sparen beim elektrischen Durchlauferhitzer

Wer einen elektrisch betriebenen Durchlauferhitzer hat, der kann seine Stromkosten mit ein paar einfachen Tipps reduzieren und bares Geld sparen. Das Gute dabei ist: Auf eine angenehme Duschtemperatur und eine ausreichende Duschdauer muss nicht verzichtet werden.

Durchlauferhitzer sorgen in Wohnungen für das warme Wasser. Betrieben werden sie häufig mit Strom. Logisch, dass auch die benötigte Strommenge steigt, je wärmer das Wasser sein soll und je mehr Wasser verbraucht wird, auch die benötigte Strommenge steigt. Da ist es gut zu wissen, wie sich dennoch bei einem elektrisch betriebenen Durchlauferhitzer dennoch die Stromkosten reduzieren lassen. Mit unseren fünf einfachen Tipps lässt sich das ganz schnell umsetzen.

Tipp 1: Optimal programmieren

Die meisten Durchlauferhitzer verfügen über eine programmierbare Steuereinheit, die eine bedienerfreundliche Einstellung der Temperatur ermöglicht - teilweise per App auf dem Smartphone oder über den PC. Auch verfügen neue Geräte meist über eine Eco-Funktion, bei der sich mehr Strom sparen lässt als im Stand-by-Modus. Diese lohnt sich vor allem bei längerer Abwesenheit, zum Beispiel bei Urlaubsreisen.

Tipp 2: Alt gegen neu

Sehr alte Durchlauferhitzer benötigen meist mehr Strom zum Aufbereiten von warmem Wasser als neue moderne Geräte. Deshalb könnte sich ein Austausch des alten Gerätes schnell amortisieren. Einfach mal in der Betriebsanleitung nachschauen, wie viel Strom für die Aufbereitung benötigt wird. Anschließend den Wert mit dem eines neuen Gerätes vergleichen. Hier stehen auch die Installateure für eine Beratung zur Seite, denn die kennen sich am besten aus und wissen, welches Gerät im jeweiligen Haushalt sinnvoll ist. Mieter sollten diesbezüglich ihren Vermieter kontaktieren.

Tipp 3: Nicht ganz so heiß und so oft

Heiß zu duschen kann manchmal recht angenehm sein, allerdings sollte nicht zu warm geduscht werden, denn das trocknet die Haut auf Dauer aus und kann zu Hautreizungen und -stress führen. Dabei sollte die Wassertemperatur beim Duschen 39 Grad Celsius nicht überschreiten. Wer das beachtet, schont nicht nur seine Haut, sondern auch sein Portemonnaie. Denn in Sachen Durchlauferhitzer gilt: Je geringer die Temperatur, umso weniger Strom wird benötigt.

Tipp 4: Es geht auch ganz kalt

Es gibt etliche Situationen im Haushalt, in denen wir bei nur leichten Verschmutzungen automatisch den Warmwasserhahn aufdrehen. Aber ist das wirklich stets nötig? Das Händewaschen geht auch mit kaltem Wasser und ist ebenso hygienisch wie mit warmem Wasser, stellten Wissenschaftler der University of New Brunswick in New Jersey fest. Auch für das Waschen von Obst und Gemüse reicht kaltes Wasser völlig aus, um die Lebensmittel für den Verzehr oder die Weiterverarbeitung zu reinigen.

Auch laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat die Wassertemperatur keinen Einfluss auf die Reduktion der Mikroorganismen. Viel wichtiger sind die Dauer des Händewaschens und das Maß der Reibung beim Einseifen der Hände.

Tipp 5: Automatisch sparen

Der Fachhandel bietet vor Ort und online spezielle Sparduschköpfe an, die sich bequem selbst anbringen lassen. Diese sorgen laut Hersteller für bis zu 60 Prozent weniger Wasserverbrauch, bei gleichbleibendem Duschvergnügen. Somit sorgen die Sparbrausen für einen deutlich geringeren Stromverbrauch bei der Aufbereitung von warmem Wasser. Hier lässt sich auf doppelte Weise ordentlich Energie sparen – sowohl beim Wasser als auch beim Strom. Das wirkt sich ebenfalls nachhaltig aufs Klima aus.

11. Januar 2022
Energiespartipps
Klimaschutz

Text: Anne Ruhrmann. Fotos: Getty Images (2).

Verwandte Artikel

Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

Nachbarn teilen sich E-Autos und E-Bikes und produzieren gemeinsam Strom und Wärme: Moderne nachhaltige Quartiere sind das Wohnkonzept der Zukunft – smart und klimafreundlich.

Klimaschutz
Ökostrom
Grüne Wärme

Durch Zugluft kühlen Räume schneller aus, und es muss mehr geheizt werden – das wird teuer. Das Abdichten von Fenstern und Türen kann den Verbrauch und die Heizkosten senken.

Energiespartipps
Klimaschutz
Heizen

AC oder DC? Wallbox oder öffentliche Ladestation? Worin unterscheiden sich die verschiedenen Ladesäulen für E-Autos – und was hat das mit der Ladezeit zu tun? Wir klären auf.

Elektromobilität
Smart City
Klimaschutz

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

Jetzt anmelden

Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

Schreiben Sie uns!
E-Mail an die Redaktion