Station 6: Die Versickerungsbecken

Wasserrutsche in die Tiefe

Versickerungsbecken in Grasdorf

Bildbeschreibung: Versickerungsbecken in Grasdorf

Wir sind an der 6. Station angelangt. Hier geht es für das Wasser ab in die Tiefe. Durch sieben Versickerungsbecken auf einer Fläche von 24.000 Quadratmetern versickert es in den Boden. Das Wasserwerk Grasdorf fördert bis zu 139 Liter Wasser in jeder Sekunde. Da so viel Grundwasser nicht immer nachfließen kann, wird es bei Bedarf mit Leinewasser angereichert (Station 13).

Und das funktioniert so: Dort, wo sich die Versickerungsbecken befinden, hat enercity den Auelehmboden abgetragen und durch eine Sandschicht ersetzt. Das Leinewasser in den Becken sickert nun langsam durch die eineinhalb Meter tiefe Sandschicht. Durch diese Filterwirkung und durch die Tätigkeit zahlreicher Mikroorganismen wird es gereinigt – so wird das Leinewasser zu kühlem Grundwasser. Sind die Versickerungsbecken gerade leer, wird derzeit keine „Zugabe“ gebraucht.

Station 7: Der Blick auf die historische Brücke