Umweltbewusste Ernährung

Das sind die nachhaltigsten Lebensmittel laut ifeu-Institut

Sich bewusst zu ernähren ist immer mehr Menschen wichtig. Neben gesundheitlichen Aspekten rücken dabei auch die Umweltauswirkungen von Lebensmittelproduktion und -konsum in den Fokus. Das Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu) in Heidelberg hat im Rahmen einer Studie 200 Lebensmittel untersucht und ihren ökologischen Fußabdruck ermittelt. Erfahren Sie in unserem Beitrag, welche Nahrungsmittel es unter die Top 5 mit der besten Klimabilanz geschafft haben.

Achten Sie beim Wocheneinkauf im Supermarkt auf die Herkunft und die Verpackung der Lebensmittel? Wenn dem bisher noch nicht so ist und Sie einen Beitrag für die Umwelt leisten möchten, ist ein genauer Blick auf die Informationen auf den Etiketten empfehlenswert. Denn: Apfel ist nicht gleich Apfel. Während saisonale und regional produzierte Exemplare als klimafreundlich gelten, lösen Äpfel aus Neuseeland genau wie etwa Erdbeeren im Winter oder Dosenpfirsiche im Vergleich extrem hohe CO2-Emissionen aus.

Im Rahmen der Studie „Ökologische Fußabdrücke von Lebensmitteln und Gerichten in Deutschland“ hat das ifeu-Institut 200 Lebensmittel unter verschiedenen Aspekten wie beispielsweise Anbaumethoden, saisonale bzw. nicht saisonale Produktion, Import aus bestimmten Ländern bzw. Inlandproduktion, verschiedene Verpackungsformen sowie Frischware im Vergleich zu Tiefkühlware unter die Lupe genommen. Wir stellen die Top-5-Nahrungsmittel mit der besten Klimabilanz auf einen Blick vor.

Die fünf umweltfreundlichsten Lebensmittel

1. Weißkohl und Karotten

Mit einem CO2-Fußabdruck von 0,1 Kilo schaffen es Weißkohl und Karotten auf den ersten Platz. Frisch und unverpackt verursacht die Produktion eines Kilogramms dieser Gemüsesorten im Vergleich zu allen anderen im Rahmen der Studie untersuchten Lebensmittel den niedrigsten CO2-Wert.

Nachhaltig: Heimisches Gemüse, das frisch und unverpackt gekauft wird, hat einen sehr geringen ökologischen Fußabdruck.

2. Noch mehr Obst und Gemüse

Egal, ob Äpfel, Erdbeeren, Brokkoli, Lauch oder Zucchini: Findet der Anbau von Obst und Gemüse in Deutschland statt, haben auch diese einen äußerst niedrigen CO2-Fußabdruck von 0,3 Kilo. Dazu gehören zudem Spinat, Kartoffeln, Kürbis, Blattsalat und Rucola. Hauptgrund: Regionale Produkte haben kürzere Transportwege, sorgen so für weniger Luftverschmutzung und werden zumeist unverpackt verkauft, was weniger Verpackungsmüll bedeutet.

3. Pflanzliche Milch

Die Produktion von Kuhmilch verursacht deutlich mehr CO2 (im Durchschnitt 1,5 Kilo) als die von pflanzlicher Milch wie zum Beispiel aus Hafer, Dinkel oder Mandeln (0,3 Kilo CO2). Bei Mandelmilch gilt es allerdings zu beachten, dass diese bei der Herstellung sehr viel virtuelles Wasser verschlingt, da die Anbaugebiete von Mandeln in trockenen Gebieten wie Kalifornien liegen; in dem US-Bundesstaat werden rund 80 Prozent der weltweit produzierten Mandeln hergestellt.

4. Brot und Nudeln

Brot zählt mit 0,6 Kilo CO2 zu den umweltfreundlichsten Lebensmitteln. Auch andere Getreideprodukte wie Nudeln oder Bulgur liegen in der Klimabilanz vorne. Überraschend: Tierische Produkte wie Butter, Aufschnitt oder Käse, die auf unserem Brot landen, stoßen zwischen 8,5 und knapp 11 Kilo CO2 aus. „Öko-Test“ spricht bei Butter sogar von mehr als 23 Kilo CO2-Emission pro Kilo. Fleisch, Käse, Sahne und Butter zählen daher zu den Lebensmitteln mit der schlechtesten CO₂-Bilanz. Mehr dazu in unserem Ratgeber „Nachhaltige Ernährung“.

5. Pflanzliche Proteinquellen

Schon mal einen Veggie-Burger probiert? Allein für den niedrigen CO2-Ausstoß von ca. 1,5 Kilo lohnt es sich, den Patties auf Soja- oder Erbsenbasis eine Chance zu geben. Rinderbuletten hingegen verursachen im Schnitt 9 Kilo CO2. Wer die Patties gerne selbst zubereitet, kann Sojagranulat (1 Kilo CO2) statt Rinderhackfleisch (9,2 Kilo CO2) verwenden und tut dem Klima damit etwas Gutes.

Sie möchten Ihren Alltag insgesamt umweltfreundlicher gestalten? In unserer Serie „Klimaschutz im Alltag“ gibt es zahllose hilfreiche Tipps und Informationen:

Nachhaltige Kleidung schützt Mensch und Natur

Nachhaltiges Streamen

Nachhaltig einkaufen

Nachhaltig wohnen

Nachhaltige Mobilität

8. Juli 2022
Klimaschutz

Text: Julia Lempart. Fotos: Getty Images, Shutterstock.

Verwandte Artikel

Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

Wer einen elektrisch betriebenen Durchlauferhitzer hat, der kann seine Stromkosten mit ein paar einfachen Tipps reduzieren und dennoch angenehm warm und ausreichend lange duschen.

Energiespartipps
Klimaschutz

Welche Hilfsangebote gibt es für Verbraucher angesichts der steigenden Gaspreise? Und was können diese tun, wenn sie ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können?

Heizen
Hannover

Lebenselixier Wasser: Wir Menschen brauchen Wasser zum Leben genauso dringend wie die Luft zum Atmen. Doch wo kommt unser Trinkwasser eigentlich her?

Klimaschutz
Hannover
Trinkwasser

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

Jetzt anmelden

Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

Schreiben Sie uns!
E-Mail an die Redaktion