Weihnachtsspecial

Acht nachhaltige Geschenkverpackungen

Bergeweise Papier, unzählige Kunststoffschleifen und meterlange Klebebänder – jeder kennt den Verpackungswahnsinn zu Weihnachten. Schätzungsweise 8000 Tonnen Geschenkpapier werden jedes Jahr in Deutschland in der Weihnachtszeit verbraucht. Müll, der in ein paar Sekunden entsteht, mit nachhaltigen Alternativen aber genauso schnell vermieden werden kann. Langweiliges Geschenkpapier war gestern: Mit unseren acht Tipps verpacken Sie Ihre Geschenke nachhaltig und mit Wow-Effekt.

1. Zweite Chance für bereits bedrucktes Papier

Jeder hat sie zu Hause: alte Zeitungen, Werbeprospekte, Bücherseiten, Noten- und Kalenderblätter, Landkarten oder Tapetenreste. Bevor diese in den Müll wandern, können sie zu originellen und kreativen Geschenkverpackungen werden. Verpackt man zum Beispiel einen neuen Reiseführer in einer alten Landkarte, wird das Geschenk gleich zum Hingucker.

2. Doppelt Freude schenken

Eine weitere nachhaltige Alternative: das Geschenk in einem weiteren Geschenk einpacken. So kann man zum Beispiel ein Schneidebrett mit einem Geschirrhandtuch umhüllen, ein neues Buch in einen schönen Schal einwickeln oder kleine Geschenke in selbst gestrickten Socken verstecken. Die beschenkte Person freut sich doppelt.

3. Gläser, Dosen, Körbe

Verschenken Sie Ihre Präsente in Behältnissen wie Einweggläsern, Keksdosen oder Körben aus Jute oder Seegras. Diese können anschließend zur Aufbewahrung von Lebensmitteln wiederverwendet werden.

4. Stoffreste

Aus Stoffresten lassen sich ganz einfach Stoffbeutel nähen. Nach dem Weihnachtsfest superpraktisch beim Einkaufen von Obst und Gemüse, anstelle der Plastikbeutel.

5. Wachstücher

Die umweltfreundlichen Bienenwachstücher aus unserem Basteltipp eignen sich nicht nur zum Einpacken von Butterbroten, sondern auch als ideale Geschenkverpackung.

Geschenke sehen auch dann wunderschön aus, wenn sie mit nachhaltigen Alternativen zum herkömmlichen Geschenkpapier verpackt werden.

6. Auf Klebestreifen verzichten

Anstatt das Geschenk mit Unmengen an Klebestreifen zu versehen, reichen oftmals schon Bänder und Schnüre aus Naturfasern (Bast, Hanf, Jute) aus. Sogenanntes Washi-Tape eignet sich ansonsten bestens als nachhaltige Alternative zu Klebeband. Es besteht aus Reispapier und ist in vielen verschiedenen Farben und Mustern erhältlich.

7. Geschenke dekorieren

Um Präsente nachhaltig zu dekorieren, sollten Geschenkbänder wiederverwendet werden. Kreative Geschenkanhänger können gestrickt, gehäkelt oder mit der beliebten Knüpftechnik Makramee in nur wenigen Handgriffen hergestellt und später als Baumschmuck verwendet werden. Bei einem winterlichen Spaziergang findet man Naturmaterialien wie Tannenzweige, Tannenzapfen und Hagebuttenzweige. Getrocknete Orangenscheiben oder Zimtstangen sowie hübsche Trockenblumen werten das Geschenk ebenfalls optisch auf.

8. Geschenke nicht verpacken

Der simpelste und nachhaltigste Tipp: Geschenke nicht verpacken. Viele Präsente sind an sich bereits ein echter Blickfang und brauchen gar keine Verpackung mehr. So schont man Umwelt und Geldbeutel zugleich.

Wer nicht auf Geschenkpapier verzichten kann, sollte benutzte Bögen aufbewahren und für das nächste Geschenk wiederverwenden. Beim Kauf unbedingt auf das Siegel „Blauer Engel“ achten. Das Papier besteht damit zu 100 Prozent aus Altpapier und ist daher umweltfreundlich. Einfaches Packpapier ist ebenfalls eine nachhaltige Alternative und kann je nach Belieben kreativ gestaltet werden.

Mit diesen acht nachhaltigen Geschenkverpackungen können wir gemeinsam für ein umweltbewussteres Weihnachtsfest sorgen. Also Ärmel hoch – und los geht’s.

Sie haben noch nicht das passende Geschenk? Hier finden Sie nachhaltige Geschenkideen.

9. Dezember 2021
Energiespartipps
Klimaschutz

Text: Mira Langner. Fotos: Stocksy, Stocksy, Shutterstock, Getty Images.

Verwandte Artikel

Diese Themen könnten Sie auch interessieren.

Plätzchen dürfen zur Adventszeit nicht fehlen. Mit diesen sieben Tipps lässt sich in der Weihnachtsbäckerei Energie sparen.

Energiespartipps
Heizen

Ab dem ersten Advent funkeln wieder Abertausende Lichter in den Fenstern und auf den Straßen. Wichtig dabei ist jedoch, dass die glitzernde Weihnachtsdeko nicht der Umwelt schadet.

Energiespartipps
Klimaschutz

Wer den eigenen Konsum reduziert, kann den ökologischen Fußabdruck erheblich verringern. Wir erklären, was hinter dem „Weniger ist mehr“-Prinzip des Minimalismus steckt.

Energiespartipps
Klimaschutz

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig über innovative Technologien und spannende Fakten rund um die Themen Energie und Klimaschutz informiert werden? Dann abonnieren Sie den Newsletter unseres Energiemagazins #positiveenergie!

Jetzt anmelden

Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?

Schreiben Sie uns!
E-Mail an die Redaktion